+49171 4966117 sutter@was.de

152. Dein Herz kann mehr, als für Dich schlagen

Version mit kurzen Zeilen (gibt es auch mit längeren Zeilen für eine extrem balladeske Umsetzung)

 

Auftragsproduktion für das Komponisten-Duo D. S. Hohberg/K. Grasis im Rahmen eines Weihnachtssong-Contest des SWR; der Text ist dennoch verfügbar!

 

Strophe 1

Die Welt verschneit, ich bin bereit, nach Haus’ zu geh’n

um meine Eltern und Brüder endlich wiederzuseh’n.

Dicke Nebelschwaden nehmen mir alle (altern. die) Sicht

eisige Kälte gefriert mein ganzes (altern. zartes) Gesicht

Mein eig’ner Stern, er leuchtet grell

ich muss ihm nur folgen und gehe ganz schnell

in Richtung der Heimat, es wird langsam hell

Die Welt verschneit, ich bin bereit, nach Haus’ zu geh’n

 

Refrain

Weihnachtsklänge in der Stadt,

der Marktplatz bunt geschmückt

Kuchen, Plätzchen, Glühwein satt

Groß und Klein, seliges Glück

Weihnachtszeit heißt glücklich sein

öffnet Herzen, es kehrt Frieden ein

 

Bridge

Dein Herz kann mehr, als für Dich schlagen,

lass’ in die Welt es Liebe tragen

 

Strophe 2

Die Weihnachtszeit macht uns bereit die Liebe zu seh’n

um das, was zwischen uns ist, noch besser zu versteh’n

altern.: und lässt, was zwischen uns ist, noch besser uns versteh’n 

Weihnachten bin ich immer sehr gerne zu Haus’

Kindheit erinnernt, erfreut mich Nikolaus

Das Fest bringt Stimmung, Glanz und Sterne

es gibt uns Liebe, Nähe, Wärme

ach Weihnachten, ich hab’ Dich gerne

Die Weihnachtszeit macht uns bereit die Liebe zu seh’n

 

Refrain

Weihnachtsklänge in der Stadt,

der Marktplatz bunt geschmückt

Kuchen, Plätzchen, Glühwein satt

Groß und Klein, seliges Glück

Weihnachtszeit heißt glücklich sein

öffnet Herzen, es kehrt Frieden ein

 

Bridge als Outro

Dein Herz kann mehr, als für Dich schlagen,

lass’ in die Welt es Liebe tragen

Dein Herz kann mehr, als für Dich schlagen,

lass’ in die Welt es Liebe tragen

lass’ in die Welt es Liebe tragen

…in die Welt es Liebe tragen… …Liebe tragen…

150. Das SCHADE daran

Weisst Du, wie viel ich heute wirklich nur an Dich gedacht hab’?

Dass ich heul’ und Sehnsucht in mir trag’?

Dass ich an so vielen Tagen wissen möchte, wie’s Dir geht?

Denn ich frag’ mich, wer mich sonst so gut versteht?

 

Du und ich wir beide wissen schon soviel doch nicht genug

Doch die Neugier in uns hält uns klug

Es gibt keinen Menschen auf der Welt, der wirklich alles weiss

doch mit jeder Antwort schließt sich auch ein Kreis!

 

Have you ever seen the difference?

No? 

Then you have missed the evidence!

That’s that shame about it – 

das ist das Zuwenig an Glück

daran arbeitet man dann

sonst wär’s das SCHADE daran!

 

Weisst Du, was das Mädchen auf der and’ren Straßenseite denkt?

Wem sie grad’ ihr ganzes Denken schenkt?

Hast Du jemals schon gezählt, wie oft im Jahr Du glücklich bist?

Und warum die große Sorge Hirn zerfrisst?

 

Have you ever seen the difference?

No? 

Then you have missed the evidence!

That’s that shame about it – 

das ist das Zuwenig an Glück

daran arbeitet man dann

sonst wär’s das SCHADE daran!

 

Komm’ mein Freund, noch haben wir die Lust und auch genügend Zeit!

Lass’ uns wachsam sein und stets bereit,

all die Fragen noch zu finden, die uns sonst im Wege steh’n,

denn wir woll’n doch weiter als die and’ren seh’n!

 

Have you ever seen the difference?

No? 

Then you have missed the evidence!

That’s that shame about it – 

das ist das Zuwenig an Glück

daran arbeitet man dann

sonst wär’s das SCHADE daran!

 

sonst wär’s das SCHADE daran!

…das SCHADE daran!

149b. Heimat

Auftragsproduktion (Melodie-Betextung) für Martin Hofele/Lombagruscht – daher nicht verfügbar!

 

Digital möcht’ ich schon gern’ hinaus

Im weiten Netz kenn’ ich mich sehr gut aus

Facebook oder Instagram,

doch ich denk’ auch immer an:

 

Fremde Länder zieh’n mich immer an

Ob nach Paris, nach London, Amsterdam

In den Ländern such’ ich Glück

irgendwann find ich zurück:

 

Ja hier, genau hier

Heimat ja, so fühlen wir,

nur hier, sind wir

altern.: nur hier, am Ort

ja in unserem Revier!

altern.: keiner von uns will mehr fort!

 

Meine Träume können mich verwirr’n

in meinen Träumen kann ich mich verirr’n

träumend bin ich ganz allein

wach’ ich auf, fällt mir dann ein:

 

Ja hier, genau hier

Heimat ja, so fühlen wir,

nur hier, sind wir

altern.: nur hier, am Ort

ja in unserem Revier!

altern.: keiner von uns will mehr fort!

 

Showtime, Zirkus oder die Magie

beweg’ mich gern’ in meiner Fantasie

altern.: begeb’ mich gerne in meine Fantasie

altern.: ich tauch’ gern’ ab in meine Fantasie

doch ich kehr’ danach zurück

Heimat ist mein ganzes Glück:

 

Ja hier, genau hier

Heimat ja, so fühlen wir,

nur hier, sind wir

altern.: nur hier, am Ort

ja in unserem Revier!

altern.: keiner von uns will mehr fort!

Ja hier, genau hier

Heimat ja, so fühlen wir,

nur hier, sind wir

altern.: nur hier, am Ort

ja in unserem Revier!

altern.: keiner von uns will mehr fort!

149a. Genau hier!

 

Nicht abgenommene Auftragsproduktion (Melodie-Betextung) für Martin Hofele/Lombagruscht; da dieser Text aber der abgenommen Version (149b.) recht ähnlich ist, bedarf eine Auswertung der Abstimmung mit dem Auftraggeber.

 

 

Strophe 1           

Du und ich und er und sie, wir alle leben hier

Heimat ist für jeden von uns Lebenselixier

Ob reich, ob arm, ob schwarz, ob weiss

altern.: Ob klug, ob träg, ob arm, ob Scheich

in uns’rer Heimat sind wir alle gleich!

 

Refrain

Hier – ja ganz genau nur hier

woll’n wir sein und nirgendwo sonst

egal, wo Du geboren, woher Du auch kommst

wir alle sind zu Hause hier in uns’rer Bronx

Hier – ja ganz genau nur hier

sind wir zu Haus’, hier leben und hier bleiben wir!

 

Strophe 2

Hier und da und einst und jetzt, wir fühlen uns hier wohl

nicht nur geile Feiermeile auch ein Ruhepol

Wir lieben, leben, trinken gern’

Der Streit, der Neid, die Missgunst ist uns fern!

 

Refrain

Hier – ja ganz genau nur hier

woll’n wir sein und nirgendwo sonst

egal, wo Du geboren, woher Du auch kommst

wir alle sind zu Hause hier in uns’rer Bronx

Hier – ja ganz genau nur hier

sind wir zu Haus’, hier leben und hier bleiben wir!

 

Bridge

Es gibt ‘nen Ort, den lieben wir

ist unser Platz, das beste Revier

 

Refrain

Hier – ja ganz genau nur hier

woll’n wir sein und nirgendwo sonst

egal, wo Du geboren, woher Du auch kommst

wir alle sind zu Hause hier in uns’rer Bronx

Hier – ja ganz genau nur hier

sind wir zu Haus’, hier leben und hier bleiben wir!

 

Bridge

Es gibt ‘nen Ort, den lieben wir

ist unser Platz, das beste Revier

ist unser Platz, das beste Revier, – das beste Revier – beste Revier…

148. Was sind schon zwei Meter

Wir lebten glücklich, haben uns auch mal gesorgt,

doch das gehört dazu

wir lebten friedlich, hatten alle uns’re Ruh’

doch waren uns’re Leben nur geborgt

Was einmal war, ist jetzt total verdreht

ganz plötzlich Vieles nicht mehr geht

seit dem ein Virus uns im Weg uns steht…

 

Was sind schon zwei Meter?

Gegen Freundschaft über Jahre?

Die Party schieben wir auf später,

zu Hause bleiben statt zur Bahre!

In Zeiten wie diesen

ist es blöd, durchzudreh’n

In Zeiten wie diesen

ist es blöd, wegzuseh’n!

In Zeiten wie diesen

ist es stark, gemeinsam durchzusteh’n!

Wir lassen uns nicht unterkriegen,

wir halten Abstand, werden siegen!

Was sind schon zwei Meter?

 

Es war so einfach, haben uns so wohl gefühlt

und das war auch ok

wir lebten sorglos ohne Schmerzen, nichts tat weh

doch irgendwas hat sich dann abgekühlt

Was einmal war, ist jetzt total verdreht

ganz plötzlich Vieles nicht mehr geht

seit dem ein Virus uns im Weg uns steht…

 

In Zeiten wie diesen – zwei Meter ein Dreck,

wir drehen es um: WIR werden für den Virus der Schreck!

 

Was sind schon zwei Meter?

Gegen Freundschaft über Jahre?

Die Party schieben wir auf später,

zu Hause bleiben statt zur Bahre!

In Zeiten wie diesen

ist es blöd, durchzudreh’n

In Zeiten wie diesen

ist es blöd, wegzuseh’n!

In Zeiten wie diesen

ist es stark, gemeinsam durchzusteh’n!

Wir lassen uns nicht unterkriegen,

wir halten Abstand, werden siegen!

Was sind schon zwei Meter?

 

In Zeiten wie diesen – zwei Meter ein Dreck,

wir drehen es um: WIR werden für den Virus der Schreck!

wir drehen es um: WIR werden für den Virus der Schreck!

…WIR werden für den Virus der Schreck!

147. Sind wir beide nochmal dran?

Songtext im Stil von ROLAND KAISER für Ralf Buder 

Bei Interesse an einer Zweitauswertung bitte Rücksprache!

 

Refrain

Lang ist’s her, ja viel zu lang

ich muss Dich wiederseh’n, Cheri

Ohne Dich fühlt sich’s so kalt

mit Traurigkeit und Nostalgie

Was einmal war, kann wieder sein

Laß’ mich wieder in Dein Leben rein

Lang ist’s her, ja viel zu lang

sag  (Pause) sind wir beide nochmal dran?

 

Strophe

Uns’ re Liebe schien unendlich und gefeit

gegen alles Schlechte, was uns jemals hätt’ entzweit

Niemals, niemals (Pause) hab’ ich es verstanden,

was uns damals kam abhanden,

was damals uns’re Liebe hat entweiht

 

Strophe

Nichts in uns’rem jungen Leben war verkehrt

Alles fühlte sich so richtig an, fast wie bewährt

Immer, immer (Pause) hab’ ich mich gefragt

Du hast Wahrheit gern’ vertagt

Du hast es damals niemals mir erklärt

 

Refrain

Lang ist’s her, ja viel zu lang

ich muss Dich wiederseh’n, Cheri

Ohne Dich fühlt sich’s so kalt

mit Traurigkeit und Nostalgie

Was einmal war, kann wieder sein

Laß’ mich wieder in Dein Leben rein

Lang ist’s her, ja viel zu lang

sag  (Pause) sind wir beide nochmal dran?

 

Strophe

Sex und Liebe ha`m zusammen wir entdeckt

Uns’re Pläne war’n geschmiedet, unser Ziel gesteckt

aber, aber (Pause) dann kam eine Wende

Bis dahin sah’ ich kein Ende

bis dann ganz trübes Licht den Glanz bedeckt

 

Refrain

Lang ist’s her, ja viel zu lang

ich muss Dich wiederseh’n, Cheri

Ohne Dich fühlt sich’s so kalt

mit Traurigkeit und Nostalgie

Was einmal war, kann wieder sein

Laß’ mich wieder in Dein Leben rein

Lang ist’s her, ja viel zu lang

sag  (Pause) sind wir beide nochmal dran?

 

Refrain

Lang ist’s her, ja viel zu lang

ich muss Dich wiederseh’n, Cheri

Ohne Dich fühlt sich’s so kalt

mit Traurigkeit und Nostalgie

Was einmal war, kann wieder sein

Laß’ mich wieder in Dein Leben rein

Lang ist’s her, ja viel zu lang

sag  (Pause) sind wir beide nochmal dran?

 

*****************************************************************************************************

WICHTIG: In den jeweils beiden letzten Strophenzeilen, die paarweise mit dem gleichen Wort anfangen, ändert sich die Erst-Betonung von der ersten auf die zweite Silbe. Das muss beim Komponieren beachtet werden, da sich die Strophen sonst nicht einheitlich singen lassen! 

Die “vorgegebenen” Pausen können natürlich auch nur ein ganz kurzes Innehalten sein, sind aber wichtig für die Taktfolge!

Die Reihenfolge Refrain / Strophe 1 / Strophe 2 / Refrain / Strophe 3 / 2 x Refrain kann natürlich beliebig geändert werden!

error: Texte sind Kopiergeschützt!