+49171 4966117 sutter@was.de

107. Was macht das für Sinn?

Strophe 1

Sie war sensibel und zart,

ihre Seele schien aus Glas.

Sie war so anders, wir waren hart,

denn ihre SpracheIhre Sprache machte uns Spaß.

 

Sie war so viel klüger, als wir

das wollten wir überseh’n

sie trank nur Wasser, wir tranken Bier

wir wollten einfach nureinfach nur über ihr steh’n

 

Refrain

Statt Im Zeitenwandel das Gute zu seh’n,

statt auf Augenhöhe gegenüber zu steh’n,

statt das Heute als Chance zu seh’n,

überhört’n wir das inständige Fleh’n

 

Strophe 2

Sie war von Hoffnung so voll

sagte statt nein lieber ja

wir fanden nur uns selber ganz toll

und jetzt ist sie – jetzt ist sie nicht mehr da…

 

Warum sind wir so, wie wir sind

und lassen and’re nicht sein?

Was kann’s nur sein, was uns bestimmt,

warum lassen wirlassen sie nicht rein?

 

Bridge

Sie ist weg, nicht mehr da, wo immer auch hin

Ein Mensch wie wir, was macht das für Sinn?

 

Refrain

Statt Im Zeitenwandel das Gute zu seh’n,

statt auf Augenhöhe gegenüber zu steh’n,

statt das Heute als Chance zu seh’n,

überhört’n wir das inständige Fleh’n

 

Bridge

Sie ist weg, nicht mehr da, wo immer auch hin

Ein Mensch wie wir, was macht das für Sinn?

 

Ein Mensch wie wir, was macht das für Sinn?

 

Was macht das für Sinn?

 

…das für Sinn?

 

…Sinn?


ROT: beabsichtigte Wiederholung zur Unterstützung der Eingängigkeit

106. Tausend kleine Fehler

Strophe 1

Es ist einfach, Schuld von sich zu weisen

Die Fehler bei den and’ren suchen

Es ist einfach, neue Wege zu bereisen

und Vergangenes zu verfluchen.

Wenn das Leben Dich zerreißt

wenn Du niemals weiter weisst,

dann halt’ jetzt mal an, hör zu und sieh’ hin:

 

Refrain

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

müssen sein und haben ihren Sinn

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

heb’ sie auf und leg’ sie einfach richtig hin

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

Du und ich, wir alle bau’n mal Mist

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

muss man machen, um zu wissen, wie es ist

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

machten Dich zu dem, was Du heute bist

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

war’n das Puzzle auf deinem Weg zum Anarchist

 

Strophe 2

Es ist einfach, Gedanken zu radier’n

das Denken and’re machen lassen

Es ist einfach, sich in Neuem zu verlier’n

und sich selber dann zu hassen.

Wenn die Sorgen sich verdichten

Wenn Probleme Dich vergiften

dann halt’ jetzt mal an, hör zu und sieh’ hin:

 

Refrain

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

müssen sein und haben ihren Sinn

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

heb’ sie auf und leg’ sie einfach richtig hin

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

Du und ich, wir alle bau’n mal Mist

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

muss man machen, um zu wissen, wie es ist

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

machten Dich zu dem, was Du heute bist

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

war’n das Puzzle auf deinem Weg zum Anarchist

 

Bridge

Hör’ zu und sieh’ hin,

Deine Fehler – sie machen Sinn!

Halt jetzt doch mal an!

Wenn nicht jetzt, wann dann?

 

Refrain

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

müssen sein und haben ihren Sinn

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

heb’ sie auf und leg’ sie einfach richtig hin

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

Du und ich, wir alle bau’n mal Mist

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

muss man machen, um zu wissen, wie es ist

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

machten Dich zu dem, was Du heute bist

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

war’n das Puzzle auf deinem Weg zum Anarchist

 

Bridge 2 x, dann  ausklingend

Hör’ zu und sieh’ hin,

Deine Fehler – sie machen Sinn!

Halt jetzt doch mal an!

Wenn nicht jetzt, wann dann?

 

Hör’ zu und sieh’ hin,

Deine Fehler – sie machen Sinn!

Halt jetzt doch mal an!

Wenn nicht jetzt, wann dann?

 

Halt jetzt doch mal an!

Wenn nicht jetzt, wann dann?

 

Wenn nicht jetzt, wann dann?

 

…wann dann?

104. Wie schon so oft

Auftragsproduktion für Herrn Michael Mann, Sindelfingen – ausschließlich zur privaten Nutzung!

Bei Interesse an einer weiteren Auswertung bitte Rücksprache mit dem Autor nehmen!

 

Wie schon oft hab’ ich mich dann wieder aufgeräumt,

denn ich hatte wieder mal von Dir geträumt

so viele Gedanken hab’ ich ertragen

so vieles wollt’ ich Dich noch fragen

und bitte geh’ nicht einfach jetzt so weg

stell ab Dein Gepäck

und hol’ mich aus meinem Versteck…

 

Es ist nicht Dein Aussehen,

es nicht nicht Dein Gang,

es ist der Mensch in Dir,

ohne den ich nicht kann… (2 X)

 

Wie schon oft war ich so auf Dich versessen

und ließ meine Seele sich erpressen

Ich wollte aufhör’n, an Dich zu denken

doch wirklich wollt’ ich mich Dir schenken

Du hast genau es so verstanden

als wir’s erfanden

Lass’ mich nicht einfach so stranden…

 

Es ist nicht Dein Aussehen,

es nicht nicht Dein Gang,

es ist der Mensch in Dir,

ohne den ich nicht kann… (2 X)

 

Wie schon oft – ich weiß es nicht mehr,

wie schon oft – ohne Dich würd’ es sehr schwer!

 

Wie schon oft hab’ ich wortlos Dich verstanden

irgendwie kam mein Verstand abhanden

egal, was ich Dir sagen musste

mein Gegenüber es schon wusste

es sollte uns zusammen führen

uns zu berühr’n

um unser Paket zu schnür’n…

 

Es ist nicht Dein Aussehen,

es nicht nicht Dein Gang,

es ist der Mensch in Dir,

ohne den ich nicht kann… (1 X)

 

Wie schon oft – ich weiß es nicht mehr,

wie schon oft – ohne Dich würd’ es sehr schwer!

Ohne Dich würd’ es sehr schwer!

…würd’ es sehr schwer!

…sehr schwer!

…Schwer!                                                                          xxxxxx = gewollte, “variierte” Wiederholung

103. Wenn ich Dein Engel wär‘

Ideenfinder und Mitautor: Ralf Pogge, Emtinghausen

 

Wenn man sich selbst so lange im Wege steht,

dann braucht es einen and’ren Weg,

einen, auf dem’ s einfacher geht!

Lass’ uns den Weg gemeinsam geh’n

alle Zeit gemeinsam durchsteh’n,

niemals zurück, nach vorne seh’n.

 

Bridge/Refrain

Wenn ich Dein Engel wär’ –

Dein Leben wär’ nur halb so schwer!

Bleib’ nicht länger allein’,

laß’ mich doch einfach Dein Engel sein.

 

Die Köpfe gehör’n nicht länger in den Sand,

denn endlich haben wir es erkannt:

uns’re Seelen sind ziemlich verwandt!

Wir leben den gemeinsamen Traum,

alte Zeit zerfällt wie Schaum

und wir sind einfach abgehau’n…

 

Bridge/Refrain

Wenn ich Dein Engel wär’ –

Dein Leben wär’ nur halb so schwer!

Bleib’ nicht länger allein’,

laß’ mich doch einfach Dein Engel sein.

 

Bridge/Refrain

Wenn ich Dein Engel wär’ –

Dein Leben wär’ nur halb so schwer!

Bleib’ nicht länger allein’,

laß’ mich doch einfach Dein Engel sein.

 

Wenn ich Dein Engel wär’ –

laß’ mich doch einfach Dein Engel sein…

 

…Dein Engel sein…

102. Doch des Nachts

Kinderlied für eine oder mehr Stimmen (Kinder & Erwachsene)

 

Am Morgen geh’n Kinder in die Schule,

die Väter müssen in’s Büro.

Die Mütter sichern unser Überleben

und Zähneputzen tu’n wir sowieso!

 

Doch des Nachts… (geflüstert)

 

Wir tanzen mit den Wölfen

und singen mit den Feen,

wir sprechen mit den Bäumen

und können den Mann im Mond gut/klar seh’n.

Die Nacht ist nicht zum Schlafen da,

da gehen wir auf and’ren Wegen.

Die Abenteuerlust ist immer da,

zu viel gibt’s zu erleben!

 

Nach dem Lernen dürfen Kinder spielen,

treffen sich und toben rum!

Die Eltern haben alles noch nicht fertig,

doch des abends ist noch niemand um! /Doch weder Groß noch Klein ist abends um!

 

Doch des Nachts… (geflüstert)

 

Wir tanzen mit den Wölfen

und singen mit den Feen,

wir sprechen mit den Bäumen

und können den Mann im Mond gut/klar seh’n.

Die Nacht ist nicht zum Schlafen da,

da gehen wir auf and’ren Wegen.

Die Abenteuerlust ist immer da,

zu viel gibt’s zu erleben!

 

Wir tanzen mit den Wölfen

und singen mit den Feen,

wir sprechen mit den Bäumen

und können den Mann im Mond gut/klar seh’n.

Die Nacht ist nicht zum Schlafen da,

da gehen wir auf and’ren Wegen.

Die Abenteuerlust ist immer da,

zu viel gibt’s zu erleben!

 

Wir tanzen mit den Wölfen

und singen mit den Feen,

Die Abenteuerlust ist immer da,

zu viel gibt’s zu erleben!

 

Doch des Nachts…  …zu viel gibt’s zu erleben! (geflüstert)

101. Sesamstraßen

Kinderlied für eine oder mehr Stimmen

 

Heute satteln wir die Pferde

und und reiten aus zum Strand.

Erst trommeln Hufe auf der Erde,

dann wirbeln sie durch Sand.

 

Heute klettern wir auf Berge,

ganz nach oben, hoch hinaus!

Von oben sind die Menschen Zwerge,

erst am Abend geht’s zurück nach Haus’.

 

Unterwegs auf allen Sesamstraßen,

rechts und links die Kühe grasen,

mal zu Fuß, per Rad, zu Pferde,

erkunden wir die ganze Erde!

Die Welt muss man entdecken,

den Horizont und alle Ecken.

Wir krempeln immer alles um,

denn wer nicht sucht, bleibt dumm!

 

Heute wollen wir mit Bogen schießen

und spitzen vorher uns’re Pfeile.

Wer nicht trifft, muss nicht verdriessen,

der übt dann halt noch eine Weile.

 

Heute radeln wir zum Bauernhof

und trennen Weizen von dem Spreu.

Wir lernen, Schweine sind so gar nicht doof,

und nachts schlafen alle dann im Heu.

 

Unterwegs auf allen Sesamstraßen,

rechts und links die Kühe grasen,

mal zu Fuß, per Rad, zu Pferde,

erkunden wir die ganze Erde!

Die Welt muss man entdecken,

den Horizont und alle Ecken.

Wir krempeln immer alles um,

denn wer nicht sucht, bleibt dumm!

 

Unterwegs auf allen Sesamstraßen,

rechts und links die Kühe grasen,

mal zu Fuß, per Rad, zu Pferde,

erkunden wir die ganze Erde!

Die Welt muss man entdecken,

den Horizont und alle Ecken.

Wir krempeln immer alles um,

denn wer nicht sucht, bleibt dumm!