+49171 4966117 sutter@was.de

100. Hundert Jahre

Hundert Jahre – ist eine lange Zeit,

hundert Jahre – fast ‘ne Ewigkeit!

Hundert Jahre – die will ich bei Dir sein,

hundert Jahre – ganz ohne Dein und Mein…

 

Refrain

Hundert Jahre sind wir für uns bereit,

Hundert Jahre sind lang und weit

doch hundert Jahre sind uns’re Kleinigkeit

 

Lange Wege – gingen wir zusammen,

lange Wege – sind wir gern’ gegangen!

Lange Wege – hatten viele Bilder,

lange Wege – machten uns nur wilder…

 

Bridge

Liebe lebt man nur zu zweit,

wir sind nah an der Unendlichkeit

 

Refrain

Hundert Jahre sind wir für uns bereit,

Hundert Jahre sind lang und weit

doch hundert Jahre sind uns’re Kleinigkeit

 

Wir lieben uns – seit das mit uns geschah,

wir lieben uns – das ist so wirklich wahr!

Wir lieben uns – so ganz bedingungslos,

wir lieben uns – das ist echt sehr groß…

 

Refrain

Hundert Jahre sind wir für uns bereit,

Hundert Jahre sind lang und weit

doch hundert Jahre sind uns’re Kleinigkeit

 

Bridge

Liebe lebt man nur zu zweit,

wir sind nah an der Unendlichkeit

 

Hundert Jahre – kein Ende ist in Sicht,

hundert Jahre – mit Geben und Verzicht!

Hundert Jahre – ist eine lange Zeit,

hundert Jahre – fast eine Ewigkeit…

 

Bridge

Liebe lebt man nur zu zweit,

wir sind nah an der Unendlichkeit…    

 

…an der Unendlichkeit…   

 

…Unendlichkeit…

99. Verliebtes Mädchen

Die Schule war mal wieder lang’

die Deutscharbeit war auch sehr schwer

was fang’ ich nun mit dem Nachmittag an?

und was denkt er über mich – ja was denkt wohl er?

Ich freu’ mich auf das Festival

mit meinen Mädels geh’ ich dahin

das wird bestimmt sehr cool und ey so grell

doch kennt mich dieser Typ – hat er mich im Sinn?

 

Ich bin ein Mädchen und hab’ auch ‘was zu sagen

hab’ Träume, Sehnsucht und viel Fantasie

doch diesen Jungen einfach mal zu fragen

– ich trau’ mich nicht, erfahr’ s wohl nie…

Ich bin ein Mädchen, weiß genau wohin ich will

doch manchmal zittern mir auch meine Knie’

bin laut und leise und auch mal ganz still

– vielleicht zu blöd, erfahr’ s wohl nie…

 

Ich freu’ mich auf die Klassenfahrt

auch wenn ich ihn dann lang nicht seh’

diese Augen, die Gestik, seine Art

was weiss er über mich – dass ich auf ihn steh’?

bald fängt unser Tanzkurs an

und ja wer weiß, da trifft man sich

wird er’s dann tun, schaut er mich dann an?

was ist nur los mit ihm – will er wohl auch mich?

 

Ich bin ein Mädchen und hab’ auch ‘was zu sagen

hab’ Träume, Sehnsucht und viel Fantasie

Ich bin ein Mädchen, weiß genau wohin ich will

doch manchmal zittern mir auch meine Knie’

– vielleicht zu blöd, erfahr’ s wohl nie…

 

doch manchmal zittern mir auch meine Knie’

– vielleicht zu blöd, erfahr’ s wohl nie…

 

– vielleicht zu blöd, erfahr’ s wohl nie…

 

…erfahr’ s wohl nie…

 

…wohl nie…

98. Uns’re Eintrittskarten

Ich stell’ mich vor den Spiegel

und schrei’ mich selber an,

immer, wenn ich an Dich denke

und dann nicht mehr kann!

 

Ich laufe bis zum Marktplatz,

dort bleibe ich dann steh’n

alle Leute schau’n mich dann an

statt weiter zu geh’n

 

Ich hab’ mir niemals vorgestellt,

wie schwer das mit Dir werden kann.

Uns’re Eintrittskarten war’n bestellt,

ich ahnte nicht, was dann begann…

 

Ich laufe durch die Wälder

und hör’ den Lärm nicht mehr.

Doch in meinem dicken Schädel

lärmt Straßenverkehr!

 

Ich steige in den Fahrstuhl

da komm’ ich mal nach ob’n.

Immer ziehst Du mich so runter.

War alles gelog’n!

 

Ich hab’ mir niemals vorgestellt,

wie schwer das mit Dir werden kann.

Uns’re Eintrittskarten war’n bestellt,

ich ahnte nicht, was dann begann…

 

Ich hab’ mir niemals vorgestellt,

wie schwer das mit Dir werden kann.

Uns’re Eintrittskarten war’n bestellt,

ich ahnte nicht, was dann begann…

 

Uns’re Eintrittskarten war’n bestellt,

ich ahnte nicht, was dann begann…

 

Uns’re Eintrittskarten war’n bestellt,

ich ahnte nicht, was dann begann…

 

Ich ahnte nicht, was dann begann…

 

Ich ahnte nicht, was dann begann…

 

…was dann begann…

97. Migranten

Ich schlender durch die Straßen

frag’ mich, wer die Leute sind,

die hier einsam sind dermaßen

so traurig, krank und blind

eingepfercht wie kleine Schweine

keiner mehr nach draußen find’

Lebensräume sind das keine

Für Väter, Mütter und so manches Kind…

 

Bridge/Refrain

Schwarz in Grau, wenig Farbe neben Weiss

mehr laut als leise,

nur ‘ne Station auf langer Reise

 

Ich sehe wenig Bäume

mehr Beton und Stahl und Glas

haben diese Menschen Träume?

Für wen denn reicht so was?

Wenig Raum und dann noch knappes Geld

so ein Leben macht noch Spaß?

ist so leider oft auf dieser Welt

stand in der Zeitung, die ich neulich las

 

Bridge/Refrain

Schwarz in Grau, wenig Farbe neben Weiss

mehr laut als leise,

nur ‘ne Station auf langer Reise

 

mehr Beton und Stahl und Glas

Für wen denn reicht so was?

so ein Leben macht noch Spaß?

stand in der Zeitung, die ich neulich las

 

Bridge/Refrain

Schwarz in Grau, wenig Farbe neben Weiss

mehr laut als leise,

nur ‘ne Station auf langer Reise

 

Schwarz in Grau, wenig Farbe neben Weiss

mehr laut als leise,

nur ‘ne Station auf langer Reise

 

Schwarz in Grau, wenig Farbe neben Weiss

mehr laut als leise,

nur ‘ne Station auf langer Reise

…nur ‘ne Station auf langer Reise… …langer Reise…

96. Du bist der Grund

Das Glück liegt mir zu Füßen

und macht mich gänzlich sorgenfrei

Die ganze Welt will ich heut’ grüßen

ja ganz vorn’ bin ich dabei!

So kann und soll es weiter geh’n

mein Leben, es läuft rund!

Ich fühl’ mich so extrem

Und Du – Du bist der Grund!

 

Du und ich – gleich hundert Prozent

Du und ich – wie ein Feuer es brennt

Du und ich – nichts passt mehr dazwischen

Du und ich – sich zum Ganzen jetzt vermischen

Du und ich – das merken all’ die Leute

Du und ich – wir sind das Wunder von heute

Du und ich –  ein Mann und eine Frau

Du und ich –  es passt einfach so genau

 

Ich kann mich nicht beklagen

wenn Du an meiner Seite bist

wir werden jedes Wagnis wagen

es ist gut so wie es ist

uns’re Welt sie steht in Flammen

Die Welt ist fröhlich-bunt

wir passen gut zusammen

Und Du – Du bist der Grund!

 

Du bist der Grund für hundert Prozent

nichts auf der Welt uns jemals mehr trennt!

 

Du und ich – gleich hundert Prozent

Du und ich – wie ein Feuer es brennt

Du und ich – nichts passt mehr dazwischen

Du und ich – sich zum Ganzen jetzt vermischen

Du und ich – das merken all’ die Leute

Du und ich – wir sind das Wunder von heute

Du und ich –  ein Mann und eine Frau

Du und ich –  es passt einfach so genau

 

Du bist der Grund für hundert Prozent

nichts auf der Welt uns jemals mehr trennt!

Nichts auf der Welt uns jemals mehr trennt!

…jemals mehr trennt!

95. Schottland

Den Dudelsack hört man im ganzen Land

dafür sind die Schotten sehr bekannt.

Die Schotten sind díe Spar-Erfinder

längst wissen das schon alle Kinder

Den Schotten eigen ist der Jubel

beim Fußball und auch Rugby-Trubel

Gern‘ dabei sie Whisky trinken

bis dann ihre Augen blinken.

 

Ich setz’ mich in den Flieger

und komm’ sobald nicht wieder.

Auf geht’s in das Schottenland,

ich leg’ mich an den Schottenstrand.

Schottland ist die Reise wert

denn in Schottland lebt sich’s unbeschwert

Ich setz’ mich in den Flieger

und komm’ sobald nicht wieder.

 

Ein Ungeheuer aus dem Schottenland

ist als Mythos Nessi weltbekannt

Die Schotten kann man gut erkennen

wenn sie in ihren Tilts rumrennen

mit ihren Sommersprossen im Gesicht

und die roten Haare sind fast Pflicht.

Baumstammwerfen und an Tauen zieh’n

ist in Schottland Disziplin

 

Ich setz’ mich in den Flieger

und komm’ sobald nicht wieder.

Auf geht’s in das Schottenland,

ich leg’ mich an den Schottenstrand.

Schottland ist die Reise wert

denn in Schottland lebt sich’s unbeschwert

Ich setz’ mich in den Flieger

und komm’ sobald nicht wieder.

 

Schottland ist die Reise wert

denn in Schottland lebt sich’s unbeschwert

Ich setz’ mich in den Flieger

und komm’ sobald nicht wieder.

 

Ich setz’ mich in den Flieger

und komm’ sobald nicht wieder.

 

und komm’ sobald nicht wieder.

…nicht wieder!