+49171 4966117 sutter@was.de

105. Inschallah

 

Auftragsproduktion für Herrn Gerhard Körting, Velbert – ausschließlich zur privaten Nutzung!

 

Strophe 1

Ich will heute für Euch singen,

denn ein Lied sagt so viel mehr!

In Eure Herzen soll es dringen,

dass ich liebe Euch gar sehr!

 

Ich blick zurück auf jedes Jahr,

nach und nach kamt Ihr zu mir.

Jeder war für jeden da,

und dafür danke ich Euch hier

 

Refrain

Taliah, Gerhard, Gaby, Dennis,

vor allem vor die Bärbel,

getragen hat uns stets die Fairness,

und immer standen wir uns nah!

Dann kamen Noah und der Simon,

es war perfekt und wunderbar!

Wie ein Sieg beim Marathon,

so soll es bleiben –  inschallah

 

Bridge

Mein Leben war ein Marathon,

ich lief dem Teufel stets davon…

Durchs Leben habt Ihr mich getragen,

und dafür möcht’ ich danke sagen!

 

Strophe 2

Die großen Worte sind nicht meins,

sicher wisst Ihr das schon lang’,

doch im Herzen sind wir eins,

wir alle zieh’n am selben Strang!

Die Bärbel meine Liebe,

stand zu mir zu jeder Zeit.

Menschenskinder kamen viele,

für jeden war die Zeit bereit.

 

Refrain

Taliah Gerhard Gaby Dennis,

vor allem vor die Bärbel,

getragen hat uns stets die Fairness,

und immer standen wir uns nah!

Dann kamen Noah und der Simon,

es war perfekt und wunderbar!

Wie ein Sieg beim Marathon,

so soll es bleiben –  inschallah

 

Bridge

Mein Leben war ein Marathon,

ich lief dem Teufel stets davon…

Durchs Leben habt Ihr mich getragen,

und dafür möcht’ ich danke sagen!

 

Outro

Wie ein Fluß zieht sich das Leben                                  gesprochen

von der Geburt bis hin zum Tod.                                     gesprochen

Viel habt Ihr mir mitgegeben:                                          gesprochen

Kraft und Liebe, Salz und Brot!                                       gesprochen

88. Liebe kann man nicht erzwingen

Heute hab’ ich Dich geseh’n

doch Du hast wieder nichts bemerkt.

Die Kreuzung hast Du überquert

zum Supermarkt wolltest Du geh’n.

 

Refrain:

Jeden Tag schick’ ich mein Herz an Dich,

nur erreichen tut’s Dich nicht…

Jeden Tag kleb’ ich mehr Porto (Marken ***) drauf,

doch aus meinem Schornstein kommt nur schwarzer Rauch…

 

Immer seh’ ich Deine Tür,

wenn ich aus meinem Fenster seh’

und jedes Mal tut es mir weh,

ach man, ich kann doch nichts dafür…

 

Bridge:

Jedes Opfer würd’ ich bringen,

doch Liebe kann man nicht erzwingen…

 

Refrain:

Jeden Tag schick’ ich mein Herz an Dich,

nur erreichen tut’s Dich nicht…

Jeden Tag kleb’ ich mehr Porto (Marken ***) drauf,

doch aus meinem Schornstein kommt nur schwarzer Rauch…

 

Bridge:

Jedes Opfer würd’ ich bringen,

doch Liebe kann man nicht erzwingen…

 

Doch Liebe kann man nicht erzwingen…

 

… nicht erzwingen…

 

 

 

***: Das Wort “(Brief-)Marken” finde ich hier besser, bin mir nur nicht sicher, ob es auch sinngemäß verstanden wird…?!?!?

86. Nicht mehr Du

exkl. vergeben, da Auftrags-Text für Andreas Ortner alias Andi O. (www.andi-o.de)

 

1/1 Ich kenn‘ Dich schon als kleines Mädchen

1/2 und Du mich noch als Bub.

1/3 Wir trafen uns im kleinen Lädchen,

1/4 Dein Blick war immer listig klug.

 

1/5 All das, wie lang ist es schon her?

1/6 Ich mochte Dich schon damals sehr!

1/7 Wir waren jung, ganz unbeschwert,

1/8 nichts war gelogen – nichts verkehrt

 

Refrain

Doch heute bist Du nicht mehr Du!

Was hat die Zeit aus Dir gemacht?

Du hörst mir nicht mal mehr nur zu,

wann habe ich das letzte mal gelacht?

 

2/1 Dann kam die Liebe mit in das Spiel,

2/2 wir hatten Großes vor!

2/3 Die Welt uns beiden so sehr gefiel,

2/4 ein Leben lang war, was ich schwor.

 

2/5 Die Ehe war das gold’ne Band,

2/6 was unzertrennlich uns verband.

2/7 Da war der Traum und uns’re Triebe

2/8 das Fundament war – wahre Liebe!

 

Refrain

Doch heute bist Du nicht mehr Du!

Was hat die Zeit aus Dir gemacht?

Du hörst mir nicht mal mehr nur zu,

wann habe ich das letzte mal gelacht?

 

Doch heute bist Du nicht mehr Du!

Was hat die Zeit aus Dir gemacht?

Du hörst mir nicht mal mehr nur zu,

wann habe ich das letzte mal gelacht?

 

Was hat die Zeit aus Dir gemacht?

Wann habe ich das letzte mal gelacht?

 

Wann habe ich das letzte mal gelacht?

 

…das letzte mal gelacht?

 

…gelacht?

81. Schokolade, Glanz und Stetigkeit

HINWEIS: Nur die Strophen 1 & 3 korrespondieren metrisch (gleiche Melodie), Strophe 2 muss melodisch separat gestaltet werden

 

Strophe 1

Wie ein Fluss ziehst Du Dich durch mein Leben

als Wasserfall erzeugst Du Beben

wie Musik hör’ ich Dein Reden

Deine Stimme klopft an mein Erregen

                          

als Bridge 1 x, alternativ als Refrain 2 x

Du bist ein Werk aus Schokolade, Glas und Stetigkeit

lächelnd tunest Du meine Wenigkeit

 

Strophe 2

Du zerschlägst mein Grau mit Farben

Du weckst Träume, die schon starben

Du kannst ohne Worte hinterfragen

Du drehst Nächte um zu Tagen

Du streust Zimt auf meine Narben

und Du lobst sogar noch mein Versagen

 

als Bridge 1 x, alternativ als Refrain 2 x

Du bist ein Werk aus Schokolade, Glas und Stetigkeit

lächelnd tunest Du meine Wenigkeit

 

Strophe 3

Du lebst so strukturiert und trotzdem bunt

gern ausgeschlafen, frech und gesund

was Du tust läuft bei Dir rund

das mit uns ist so total profund…

 

Bridge/Refrain

Du bist ein Werk aus Schokolade, Glas und Stetigkeit

lächelnd tunest Du meine Wenigkeit

 

Du bist ein Werk aus Schokolade, Glas und Stetigkeit

lächelnd tunest Du meine Wenigkeit

 

lächelnd tunest Du meine Wenigkeit

 

meine Wenigkeit

79. Fromme Wünsche

1/1Ich will erkennen, und nicht nur seh’n
1/2ich möchte Gnade, nicht nur flehen.
1/3Ich möcht‘ Liebe, Gunst und Treue,
1/4und dass ich nie, niemals ‘was bereue!
1/5Ich möcht‘ viel Ruhe und den Frieden
1/6und Chancen geben meinen Trieben!
1/7Ich möchte mich nicht schämen müssen
1/8und die Muse könnt’ mich endlich küssen…

Refrain
Uns`re Leben sind zu kurz
für Askese, Disziplin und Frömmigkeit,
Regeln oder Normen sind mir schnurz
lasst uns leben, nutzt die Zeit!

Bridge
Fromme Wünsche für ein langes Leben
und Butterstollen soll es für mich geben!

2/1Ich will Champagner und nicht nur Bier.
2/2Ich will auch Sex morgens um vier.
2/3Ich will eig’ne Wege geh’n
2/4mehr von der Welt, fremde Länder seh’n.
2/5Ich will mich nicht verstellen müssen
2/6und Männer auf die Wange küssen.
2/7Ich sehn‘ mich frei und wild und stark,
2/8ohne Rechenschaft und ganz autark!

Refrain
Uns`re Leben sind zu kurz
für Askese, Disziplin und Frömmigkeit,
Regeln oder Normen sind mir schnurz
lasst uns leben, nutzt die Zeit!

Bridge
Fromme Wünsche für ein langes Leben
und Butterstollen soll es für mich geben!

und Butterstollen soll es für mich geben!
… für mich geben!

76. Schief im Leben

Rauch in der Lunge und Whisky im Magen
ja so geht es mir an zu vielen Tagen!
Ich flüchte sehr gern’ in ‘ne andere Welt
und scheiße auf alles und eh auf das Geld!

Refrain
Irgendwas lief schief im Leben
irgendwas ist ganz daneben,
doch irgendwas lässt mich über allem schweben…

Ich könnte mich oft wie’n Maulwurf vergrab’n
und ich leb‘ doch noch an recht vielen Tagen.
doch keiner hört mir so richtig mehr zu
ja bin ich so wild oder komm’ ich zur Ruh’?

Refrain
Irgendwas lief schief im Leben
irgendwas ist ganz daneben,
doch irgendwas lässt mich über allem schweben…

Bridge
Manchmal renn’ ich meiner Seele hinterher,
mit Puls ganz oben, unsichtbar, imaginär…

All’ meine Freunde, sie kommen nicht mehr
Das alleine sein ist manchmal so schwer
dann ist das jetzt mal, ja ist das halt so
Gedanken an früher, ich schütt’ sie in’s Klo!

Refrain
Irgendwas lief schief im Leben
irgendwas ist ganz daneben,
doch irgendwas lässt mich über allem schweben…

Bridge
Manchmal renn’ ich meiner Seele hinterher,
mit Puls ganz oben, unsichtbar, imaginär…

mit Puls ganz oben, unsichtbar, imaginär…

unsichtbar, imaginär…

imaginär…