+49171 4966117 sutter@was.de

149b. Heimat

Auftragsproduktion (Melodie-Betextung) für Martin Hofele/Lombagruscht – daher nicht verfügbar!

 

Digital möcht’ ich schon gern’ hinaus

Im weiten Netz kenn’ ich mich sehr gut aus

Facebook oder Instagram,

doch ich denk’ auch immer an:

 

Fremde Länder zieh’n mich immer an

Ob nach Paris, nach London, Amsterdam

In den Ländern such’ ich Glück

irgendwann find ich zurück:

 

Ja hier, genau hier

Heimat ja, so fühlen wir,

nur hier, sind wir

altern.: nur hier, am Ort

ja in unserem Revier!

altern.: keiner von uns will mehr fort!

 

Meine Träume können mich verwirr’n

in meinen Träumen kann ich mich verirr’n

träumend bin ich ganz allein

wach’ ich auf, fällt mir dann ein:

 

Ja hier, genau hier

Heimat ja, so fühlen wir,

nur hier, sind wir

altern.: nur hier, am Ort

ja in unserem Revier!

altern.: keiner von uns will mehr fort!

 

Showtime, Zirkus oder die Magie

beweg’ mich gern’ in meiner Fantasie

altern.: begeb’ mich gerne in meine Fantasie

altern.: ich tauch’ gern’ ab in meine Fantasie

doch ich kehr’ danach zurück

Heimat ist mein ganzes Glück:

 

Ja hier, genau hier

Heimat ja, so fühlen wir,

nur hier, sind wir

altern.: nur hier, am Ort

ja in unserem Revier!

altern.: keiner von uns will mehr fort!

Ja hier, genau hier

Heimat ja, so fühlen wir,

nur hier, sind wir

altern.: nur hier, am Ort

ja in unserem Revier!

altern.: keiner von uns will mehr fort!

133. Sonntagskind

Ich bin ein Sonntagskind mit Glück im Leben

viel gelang, doch viel ging auch daneben

doch nur planen, wägen, kalkulieren

nichts riskieren, nie verlieren,

das hab’ ich immer and’ren übertragen

denen, die den Sinn des Lebens nicht verstanden haben

 

Refrain

Intellekt, Verantwortung, Verstand

sind alles reine Auslegwaren

es liegt doch auf der Hand

wie unterschiedlich wir’s verstanden haben

 

Niemals wollt’ ich Spießer sein, verdammt

und hab’ viele Chancen schlicht verbrannt

wollt’ erobern und durch’s Feuer geh’n

Altes wahren, Neues seh’n

die and’ren aber immer respektier’n

jene, die nicht wissen, was sie alles so verlier’n

 

Refrain

Intellekt, Verantwortung, Verstand

sind alles reine Auslegwaren

es liegt doch auf der Hand

wie unterschiedlich wir’s verstanden haben

 

Ich stand mit dem Rücken oft zur Wand

verbrannte meine Füße mir im Sand

alle Narben, Falten, Augenringe

spiegeln nur erlebte Dinge

ich weiß, mein Buch wird viel mehr Seiten haben

als die jener, die ihr Leben stetig nur vertagen

 

Bridge

Frei zu sein bedarf es wenig

lieber frei sein, als ein König

 

Refrain

Intellekt, Verantwortung, Verstand

sind alles reine Auslegwaren

es liegt doch auf der Hand

wie unterschiedlich wir’s verstanden haben

 

Bridge

Frei zu sein bedarf es wenig

lieber frei sein, als ein König

 

lieber frei sein, als ein König… … als ein König… …König…

126. Wir finden das klüger!

Strophe1

Träume sind uns nicht genug,

woll’n ein Leben ohne Schatten.

Alltag ist für uns Betrug,

Neues was wir noch nicht hatten!

Wir woll’n mehr von uns’rem Leben

und das was wir haben wollen,

kann kein Mensch uns jemals geben,

darum wir’s uns einfach selber nehmen!

 

Refrain

Wir sind gut drauf und drunter und drüber

wir geben Gas und finden das klüger

hey Leute, kommt (doch) einfach zu uns rüber!

 

Strophe2

Mit den Freunden herzlich lachen

seriösen Blödsinn machen

wollen nicht an Schlechtes denken

und dem Teufel Wein einschenken

 

Refrain

Wir sind gut drauf und drunter und drüber

wir geben Gas und finden das klüger

hey Leute, kommt (doch) einfach zu uns rüber!

 

Bridge

Salz auf dem Brot, Knoblauch am Ei

Austern im Gras, viel Liebe für zwei

 

Strophe3

Der beste Freund ist unser Leben

und dem verlangen wir viel ab!

Wir wollen Freiheit, Liebe, Spaß und Glück

und wenn Ihr brav seid, geben wir auch was zurück!

 

Refrain

Wir sind gut drauf und drunter und drüber

wir geben Gas und finden das klüger

hey Leute, kommt (doch) einfach zu uns rüber!

 

Bridge

Salz auf dem Brot, Knoblauch am Ei

Austern im Gras, viel Liebe für zwei

 

Strophe4

Der beste Freund ist unser Leben

und dem verlangen wir viel ab!

Wir wollen Freiheit, Liebe, Spaß und Glück

und wenn Ihr brav seid, geben wir auch was zurück!

 

Refrain

Wir sind gut drauf und drunter und drüber

wir geben Gas und finden das klüger

hey Leute, kommt (doch) einfach zu uns rüber!

 

Bridge

Salz auf dem Brot, Knoblauch am Ei

Austern im Gras, viel Liebe für zwei

 

Outro

wir geben Gas und finden das klüger

hey Leute, kommt (doch) einfach zu uns rüber!

und wenn Ihr brav seid, geben wir auch was zurück!  (gesprochen)

123. Besser bi

Als ich damals um die achtzehn war,

legt’ Mama mir die Zukunft dar:

Hey mein Bub, zieh’ los nun in die Welt,

und bleib’ bitte immer wachsam, listig, schlau!

Find’ ‘nen Job, verdien’ Dein Geld

und such’ Dir auch die beste Frau.

Gesagt, getan, ich schnürte dann mein Pack,

die Kappe auf und haute ab…

 

Bridge

Nicht das Geld macht es mir schwer,

nein, es gibt da ja noch mehr…

 

Ich war lange fort und kam zurück,

Mama strahlte sehr vor Glück.

Hey, mein Bub, wie ist es Dir ergangen?

Bist Du reich und hast die schönste Frau der Welt?

Ehrlich sein musst’ ich anfangen:

Mein Problem ist nicht das Geld,

doch allein mit Frau’n tu’ ich mich schwer,

ich mag auch die Männer sehr…

 

Refrain

Besser bi, besser bi,

das war’s, was meine Mama glücklich schrie!

Niemals hätte ich gedacht,

daß ihr mein Bi-Sein so viel Freude macht!  

Besser bi, besser bi,

das war’s, was meine Mama glücklich schrie!

 

Bridge

Nicht das Geld macht es mir schwer,

nein, es gibt da ja noch mehr…

 

Refrain

Besser bi, besser bi,

das war’s, was meine Mama glücklich schrie!

Niemals hätte ich gedacht,

daß ihr mein Bi-Sein so viel Freude macht!  

Besser bi, besser bi,

das war’s, was meine Mama glücklich schrie!

 

Meine Mama ist die allerbeste

und ich drück’ sie dafür feste!

Viel Verständnis hat sie für den Bub.

Ja, die gute Mama steht da voll im Leben,

normal sein ist ihr nicht genug,

so viel hat sie mir gegeben!

Kann nicht jeder so ‘ne Mutter haben?

Leichter wär’s dann zu ertragen…

 

Refrain

Besser bi, besser bi,

das war’s, was meine Mama glücklich schrie!

Niemals hätte ich gedacht,

daß ihr mein Bi-Sein so viel Freude macht!  

Besser bi, besser bi,

das war’s, was meine Mama glücklich schrie!

 

Bridge

Nicht das Geld macht es mir schwer,

nein, es gibt da ja noch mehr…

 

Refrain

Besser bi, besser bi,

das war’s, was meine Mama glücklich schrie!

Niemals hätte ich gedacht,

daß ihr mein Bi-Sein so viel Freude macht!  

Besser bi, besser bi,

das war’s, was meine Mama glücklich schrie!

 

Besser bi, besser bi,

das war’s, was meine Mama glücklich schrie!

 

…das war’s, was meine Mama glücklich schrie!

 

…was meine Mama glücklich schrie!

 

…glücklich schrie!

121. Das allein…

Strophenaufbau entweder so…                                                                                                               …oder so:

 

Strophe 1 & 2

Das Leben

sag’ zu ihm hallo

meins

grüßt nett zurück

das allein nenn’ ich schon Glück

Das Leben

muss man einfach lernen

meins

war gar nicht schwer

das allein gibt schon ‘was her

 

Das Leben – sag’ zu ihm hallo

meins grüßt nett zurück

das allein nenn’ ich schon Glück

Das Leben muss man einfach lernen

meins war gar nicht schwer

das allein gibt schon ‘was her

 

Refrain

Leb’ Dein Leben

sei Dein König

spring über alle Schatten

und nimm Dir nicht zu wenig!

Nimm Dir nicht zu wenig

denn Zeit ist dreckig wie die Ratten

und währt für keinen ewig

 

Strophe 3

Das Leben

muß man nur verstehen

meins

meint’s gut mit mir

das allein liegt nur an Dir

 

Das Leben muß man nur verstehen

meins meint’s gut mit mir

das allein liegt nur an Dir

 

Refrain

Leb’ Dein Leben

sei Dein König

spring über alle Schatten

und nimm Dir nicht zu wenig!

Nimm Dir nicht zu wenig

denn Zeit ist dreckig wie die Ratten

und währt für keinen ewig

 

Bridge

Das allein, das allein – das allein kann es schon sein

 

Strophe 4

Das Leben

kann Dir so viel geben

meins

das gab mir Dich

das allein spricht schon für sich

 

Das Leben kann Dir so viel geben

meins das gab mir Dich

das allein spricht schon für sich

Refrain 

Leb’ Dein Leben

sei Dein König

spring über alle Schatten

und nimm Dir nicht zu wenig!

Nimm Dir nicht zu wenig

denn Zeit ist dreckig wie die Ratten

und währt für keinen ewig

 

Bridge

Das allein, das allein – das allein kann es schon sein

 

das allein kann es schon sein  …kann es schon sein …schon sein

error: Texte sind Kopiergeschützt!