+49171 4966117 sutter@was.de

158. Grande Dame (Grugabad-Hymne, 1. Version)

Strophe 1

1/1 Ich bin eins von vielen Ruhrpottwesen

1/2 dessen Kindheit wäre trist gewesen

1/3 wenn wir uns nicht gefunden hätten

1/4 gefunden und geliebt in all’Deinen Becken!

 

Refrain a

R1 Du bist eine Schönheit

R2 Grugabad – Du gehörst hierher

R3 Du bist eine Schönheit

R4 Grugabad – ohne Dich wird’s schwer

R5Du bist eine Schönheit

R6 noch immer ha’m wir alle Spaß mit Dir

R7 Du bist eine Schönheit

R8 noch heute sind wir alle gerne hier

 

Strophe 2

2/1a Wir beide kennen uns von kleinauf  lang

2/2 ich wurd’ ich und Du eine Grande Dame

2/3 zusammen sind wir alt geworden

2/4 und haben heute echte Angst vor Bädermorden

 

Bridge

Auf die Grande Dame von Essen sind jung und alt versessen.

Wer traurig ist kommt her und lacht, bis alles ist vergessen.

 

Refrain b

R  9 Du bist eine Schönheit

R10 von der ganzen Stadt wirst Du geliebt

R11 Du bist eine Schönheit

R12 wie’s sie heute nur noch selten gibt.

R13 Du bist eine Schönheit

R14 wir alle lassen Dich niemals im Stich

R15 Du bist eine Schönheit

R16 Grugabad – ja wir lieben Dich!

 

Strophe 3

3/1 Als Knirps wollt’ ich so gern’ in’s größte Becken

3/2 doch das versetzte sogar Dich in Schrecken

3/3 unter Deinen Augen üben

3/4 musst’ ich um der Kraft der Wellen zu genügen

 

Bridge

Auf die Grande Dame von Essen sind jung und alt versessen.

Wer traurig ist kommt her und lacht, bis alles ist vergessen.

 

Strophe 4

 

4/1 Die Doppelrutsche, die war unser Hit

4/2 rauf und runter – alle rutschten mit!

4/3 Und auf uns aufgepasst hast Du

4/4 zu Hause war’n wir müd, die Eltern hatten Ruh’!

 

Refrain a & b

R1  Du bist eine Schönheit

R2  Grugabad – Du gehörst hierher

R3  Du bist eine Schönheit

R4  Grugabad – ohne Dich wird’s schwer

R5  Du bist eine Schönheit

R6  noch immer ha’m wir alle Spaß mit Dir

R7  Du bist eine Schönheit

R8  noch heute sind wir alle gerne hier

R9  Du bist eine Schönheit

R10 von der ganzen Stadt wirst Du geliebt

R11 Du bist eine Schönheit

R12 wie’s sie heute nur noch selten gibt.

R13 Du bist eine Schönheit

R14 wir alle lassen Dich niemals im Stich

R15 Du bist eine Schönheit

R16 Grugabad – ja wir lieben Dich!

 

Bridge

Auf die Grande Dame von Essen sind jung und alt versessen.

Wer traurig ist kommt her und lacht, bis alles ist vergessen.

 

Wer traurig ist kommt her und lacht, bis alles ist vergessen.

 

…kommt her und lacht, bis alles ist vergessen.

 

…und lacht, bis alles ist vergessen.

 

…bis alles ist vergessen.

156. Empathogen

Strophe 1

Ich habe immer Gas gegeben

und meinen Bremsweg unterschätzt.

War unterwegs auf vielen Wegen

und hab’ die Leute oft versetzt.

 

Die meisten der Beratungen,

die meine Stimmung arg vergrellten,

verstand ich als Erwartungen,

die schlaue Spießer an mich stellten.

 

Ich baute mir ein and’res Leben

und taufte es ganz selbstbewusst “Die Wahrheit”.

Freiraum satt sollt’s für mich geben,

für mich der wichtigste Entscheid.

 

Refrain

Dann kamst Du mit dem Spiegel an

vor meine Nase hast Du ihn gehalten.

Du sagtest: Jetzt bist Du mal dran

jetzt hör’ mal auf, Dich selber zu verwalten.

Ich sah es ein und stieg da aus

um Deinen Weg mit Dir zu geh’n

ich fühle mich bei Dir zu Haus’

Dein Charisma  –  mein Empathogen

 

Bridge

Du bist ein Phänomen

-hab’ das noch nie erlebt-

aus Fleisch und Blut und Empathogen…

 

Strophe 2

Allein nur ich war mir noch wichtig

vergaß ganz viel vom Drumherum

Nur dieser Kurs war für mich richtig

durch Dich erkannt’ ich: das war dumm!

 

Damals kamst Du an den Weg

der Dich ermahnt: Bloß hier nicht rein!

In Sichtweite ein Typ da steht –

ich winkt Dir zu, bin ganz allein’…

 

So trafen wir uns ohne Plan

und standen erstmal überfordert da

dann fühltest Du mir auf den Zahn

und einiges wurd’ uns dann klar…

 

Strophe 3

Früher konnt’ ich oft nicht schlafen

das lag am Speed und Kokakin

Heut’ schlafe ich in Deinem Hafen

und Deine Nähe hält mich clean

 

In Deinen Augen les’ ich gerne

von Deiner Art die Welt zu seh’n

es gibt da Liebe, Glaube, Wärme

ich glaube jetzt, es zu versteh’n.

 

Outro

…ein Phänomen…

…Fleisch und Blut…

 …und Empathogen…

…Empathogen… …Empathogen… …Empathogen…

 

blau = Wörtliche Rede – stimmlich zum Erzähltext absetzen!

118. Der Weihnachtskuschelbär

Auftragsproduktion für André Steiner/Die Salzataler – Vorgabe: 2 Strophe und 1 Refrain aus je 8 Zeilen, ggf. mit Bridge. Text ist ohne Genehmigung des Erstauswerters nicht für eine Zweitauswertung frei. Bei Interesse bitte Rücksprache!

Strophe 1

Der Weihnachtskuschelbär

der ist nicht einfach irgendwer

Ein weiches Fell, das hat er an

mit dem man so schön kuscheln kann

Wenn er nachts in Deinem Bettchen liegt

dann sing mit ihm Dein Lieblingslied

Dann mach’ Deine Augen zu

der Weihnachtskuschelbär wünscht seel’ge Ruh!

 

Refrain-Teil A

Ein Bär für alle Fälle,

geliebt von groß und klein,

ein Herr mit weicher Pelle,

das kann der Weihnachtskuschelbär nur sein!

—————————————————————–

Refrain-Teil B

Ein Bär für jeden Tag,

sagt lieber ja als nein,

ein Tier, dass jeder mag,

das muß der Weihnachtskuschelbär wohl sein!

 

Strophe 2

Der Weihnachtskuschelbär

der ist nicht einfach irgendwer

er hört Dir zu, ist für Dich da

was auch am Tage Dir geschah

Alles kann man ihm gar anvertrauen

auf seinen Rat, da kann man bauen!

Nichts im Leben ist mehr schwer

mit Deinem klugen Weihnachtskuschelbär

Hinweis: Teil A & B des Refrains haben exakt die gleiche Metrik – gut für’s Eingängige!

99. Verliebtes Mädchen

Die Schule war mal wieder lang’

die Deutscharbeit war auch sehr schwer

was fang’ ich nun mit dem Nachmittag an?

und was denkt er über mich – ja was denkt wohl er?

Ich freu’ mich auf das Festival

mit meinen Mädels geh’ ich dahin

das wird bestimmt sehr cool und ey so grell

doch kennt mich dieser Typ – hat er mich im Sinn?

 

Ich bin ein Mädchen und hab’ auch ‘was zu sagen

hab’ Träume, Sehnsucht und viel Fantasie

doch diesen Jungen einfach mal zu fragen

– ich trau’ mich nicht, erfahr’ s wohl nie…

Ich bin ein Mädchen, weiß genau wohin ich will

doch manchmal zittern mir auch meine Knie’

bin laut und leise und auch mal ganz still

– vielleicht zu blöd, erfahr’ s wohl nie…

 

Ich freu’ mich auf die Klassenfahrt

auch wenn ich ihn dann lang nicht seh’

diese Augen, die Gestik, seine Art

was weiss er über mich – dass ich auf ihn steh’?

bald fängt unser Tanzkurs an

und ja wer weiß, da trifft man sich

wird er’s dann tun, schaut er mich dann an?

was ist nur los mit ihm – will er wohl auch mich?

 

Ich bin ein Mädchen und hab’ auch ‘was zu sagen

hab’ Träume, Sehnsucht und viel Fantasie

Ich bin ein Mädchen, weiß genau wohin ich will

doch manchmal zittern mir auch meine Knie’

– vielleicht zu blöd, erfahr’ s wohl nie…

 

doch manchmal zittern mir auch meine Knie’

– vielleicht zu blöd, erfahr’ s wohl nie…

 

– vielleicht zu blöd, erfahr’ s wohl nie…

 

…erfahr’ s wohl nie…

 

…wohl nie…

95. Schottland

Den Dudelsack hört man im ganzen Land

dafür sind die Schotten sehr bekannt.

Die Schotten sind díe Spar-Erfinder

längst wissen das schon alle Kinder

Den Schotten eigen ist der Jubel

beim Fußball und auch Rugby-Trubel

Gern’ dabei sie Whisky trinken

bis dann ihre Augen blinken.

 

Ich setz’ mich in den Flieger

und komm’ sobald nicht wieder.

Auf geht’s in das Schottenland,

ich leg’ mich an den Schottenstrand.

Schottland ist die Reise wert

denn in Schottland lebt sich’s unbeschwert

Ich setz’ mich in den Flieger

und komm’ sobald nicht wieder.

 

Ein Ungeheuer aus dem Schottenland

ist als Mythos Nessi weltbekannt

Die Schotten kann man gut erkennen

wenn sie in ihren Tilts rumrennen

mit ihren Sommersprossen im Gesicht

und die roten Haare sind fast Pflicht.

Baumstammwerfen und an Tauen zieh’n

ist in Schottland Disziplin

 

Ich setz’ mich in den Flieger

und komm’ sobald nicht wieder.

Auf geht’s in das Schottenland,

ich leg’ mich an den Schottenstrand.

Schottland ist die Reise wert

denn in Schottland lebt sich’s unbeschwert

Ich setz’ mich in den Flieger

und komm’ sobald nicht wieder.

 

Schottland ist die Reise wert

denn in Schottland lebt sich’s unbeschwert

Ich setz’ mich in den Flieger

und komm’ sobald nicht wieder.

 

Ich setz’ mich in den Flieger

und komm’ sobald nicht wieder.

 

und komm’ sobald nicht wieder.

…nicht wieder!

error: Texte sind Kopiergeschützt!