+49171 4966117 sutter@was.de

152. Dein Herz kann mehr, als für Dich schlagen

Version mit kurzen Zeilen (gibt es auch mit längeren Zeilen für eine extrem balladeske Umsetzung)

 

Auftragsproduktion für das Komponisten-Duo D. S. Hohberg/K. Grasis im Rahmen eines Weihnachtssong-Contest des SWR; der Text ist dennoch verfügbar!

 

Strophe 1

Die Welt verschneit, ich bin bereit, nach Haus’ zu geh’n

um meine Eltern und Brüder endlich wiederzuseh’n.

Dicke Nebelschwaden nehmen mir alle (altern. die) Sicht

eisige Kälte gefriert mein ganzes (altern. zartes) Gesicht

Mein eig’ner Stern, er leuchtet grell

ich muss ihm nur folgen und gehe ganz schnell

in Richtung der Heimat, es wird langsam hell

Die Welt verschneit, ich bin bereit, nach Haus’ zu geh’n

 

Refrain

Weihnachtsklänge in der Stadt,

der Marktplatz bunt geschmückt

Kuchen, Plätzchen, Glühwein satt

Groß und Klein, seliges Glück

Weihnachtszeit heißt glücklich sein

öffnet Herzen, es kehrt Frieden ein

 

Bridge

Dein Herz kann mehr, als für Dich schlagen,

lass’ in die Welt es Liebe tragen

 

Strophe 2

Die Weihnachtszeit macht uns bereit die Liebe zu seh’n

um das, was zwischen uns ist, noch besser zu versteh’n

altern.: und lässt, was zwischen uns ist, noch besser uns versteh’n 

Weihnachten bin ich immer sehr gerne zu Haus’

Kindheit erinnernt, erfreut mich Nikolaus

Das Fest bringt Stimmung, Glanz und Sterne

es gibt uns Liebe, Nähe, Wärme

ach Weihnachten, ich hab’ Dich gerne

Die Weihnachtszeit macht uns bereit die Liebe zu seh’n

 

Refrain

Weihnachtsklänge in der Stadt,

der Marktplatz bunt geschmückt

Kuchen, Plätzchen, Glühwein satt

Groß und Klein, seliges Glück

Weihnachtszeit heißt glücklich sein

öffnet Herzen, es kehrt Frieden ein

 

Bridge als Outro

Dein Herz kann mehr, als für Dich schlagen,

lass’ in die Welt es Liebe tragen

Dein Herz kann mehr, als für Dich schlagen,

lass’ in die Welt es Liebe tragen

lass’ in die Welt es Liebe tragen

…in die Welt es Liebe tragen… …Liebe tragen…

138. Verdammt, verdammt, verdammt! (= Hook)

Irgendwas in meinem Leben lief wohl schief

ich weiss gar nicht mehr, was da so alles lief…

Gemütlich und behütet fing es an

Ja und dann, ja und dann…

Die Straßen wurden enger

und die Nächte immer länger

Gemüse, Obst verloren

hab’ ich mich mehr und mehr vergoren 

in einem finsteren Kosmos neu geboren

 

Im Krankenhaus

wache ich auf

Du an meinem Bett

warst ja schon immer nett

hab’ das nur nie erkannt

verdammt, verdammt, verdammt! (= Hook)

 

Ich will mit Dir flieh’n

in meine alte Welt mit Dir zieh’n

Die Uhr nochmal auf Start

alles ganz hübsch, nicht mehr so hart

Ich bau’ uns ein Schloß, in dem wir uns lieben

Voll groovy die Kinder, die wir dann kriegen

warst ja schon immer nett

hab’ das nur nie erkannt

verdammt, verdammt, verdammt! (= Hook)

 

Ich will mit Dir flieh’n

in meine alte Welt mit Dir zieh’n

Verzeih’ was ich verbockt hab’

freu Dich mit mir auf den Neustart

Ich bau’ uns ein Schloß, in dem wir uns lieben

Voll groovy die Kinder, die wir dann kriegen

 

warst ja schon immer nett

hab’ das nur nie erkannt

verdammt, verdammt, verdammt! (= Hook)

 

Ich will mit Dir flieh’n

in meine alte Welt mit Dir zieh’n

Ich bau’ uns ein Schloß, in dem wir uns lieben

Voll groovy die Kinder, die wir dann kriegen

 

verdammt, verdammt, verdammt! (= Hook)

verdammt, verdammt, verdammt! (= Hook)

verdammt, verdammt, verdammt! (= Hook)

125 b. Grün (4-Strophen-Version)

Ich frag’ mich oft, wohin

wohin soll das noch führ’n?

Was macht noch wirklich Sinn?

Ich will mein Leben wieder spür’n!

 

Soll’n wir ihn zusammen geh’n?

Den neuen Weg aus bunten Farben,

um die Welt ganz anders mal zu seh’n,

‘ne Welt, an der sich Körper, Geist und Seele laben!

Komm, noch ist es nicht zu spät,

wir wechseln jetzt die Realität!

Du ziehst den Anzug aus und ich das Kostüm

komm, wir wechseln jetzt sofort von Grau auf Grün!  

 

Ich will raus aus dieser Mühle,

mehr Zeit für den Moment,

in dem ich wieder fühle:

Mein Leben – Geschenk!

 

Soll’n wir ihn zusammen geh’n?

Den neuen Weg aus bunten Farben,

um die Welt ganz anders mal zu seh’n,

‘ne Welt, an der sich Körper, Geist und Seele laben!

Komm, noch ist es nicht zu spät,

wir wechseln jetzt die Realität!

Du ziehst den Anzug aus und ich das Kostüm

komm, wir wechseln jetzt sofort von Grau auf Grün!  

 

Warum, wohin – sind wir zu kühn?

Wir woll’n doch nur – ganz einfach grün!

 

Ich frag’  mich oft, warum

warum bin ich grad’ hier?

Und leg’ mich nur noch krumm?

Ich will jetzt weg und nur zu Dir!

 

Soll’n wir ihn zusammen geh’n?

Den neuen Weg aus bunten Farben,

um die Welt ganz anders mal zu seh’n,

‘ne Welt, an der sich Körper, Geist und Seele laben!

Komm, noch ist es nicht zu spät,

wir wechseln jetzt die Realität!

Du ziehst den Anzug aus und ich das Kostüm

komm, wir wechseln jetzt sofort von Grau auf Grün!    

 

Warum, wohin – sind wir zu kühn?

Wir woll’n doch nur – ganz einfach grün!

 

Ich will jetzt ein neues Leben

ganz anders, als geplant

ich hab’ auch was zu geben

Der Teufel – hat gemahnt…

 

Warum, wohin – sind wir zu kühn?

Wir woll’n doch nur – ganz einfach grün!

Wir woll’n  doch nur – ganz einfach grün!

… ganz einfach grün!

 

rot = bewusste Wiederholungen

123. Besser bi

Als ich damals um die achtzehn war,

legt’ Mama mir die Zukunft dar:

Hey mein Bub, zieh’ los nun in die Welt,

und bleib’ bitte immer wachsam, listig, schlau!

Find’ ‘nen Job, verdien’ Dein Geld

und such’ Dir auch die beste Frau.

Gesagt, getan, ich schnürte dann mein Pack,

die Kappe auf und haute ab…

 

Bridge

Nicht das Geld macht es mir schwer,

nein, es gibt da ja noch mehr…

 

Ich war lange fort und kam zurück,

Mama strahlte sehr vor Glück.

Hey, mein Bub, wie ist es Dir ergangen?

Bist Du reich und hast die schönste Frau der Welt?

Ehrlich sein musst’ ich anfangen:

Mein Problem ist nicht das Geld,

doch allein mit Frau’n tu’ ich mich schwer,

ich mag auch die Männer sehr…

 

Refrain

Besser bi, besser bi,

das war’s, was meine Mama glücklich schrie!

Niemals hätte ich gedacht,

daß ihr mein Bi-Sein so viel Freude macht!  

Besser bi, besser bi,

das war’s, was meine Mama glücklich schrie!

 

Bridge

Nicht das Geld macht es mir schwer,

nein, es gibt da ja noch mehr…

 

Refrain

Besser bi, besser bi,

das war’s, was meine Mama glücklich schrie!

Niemals hätte ich gedacht,

daß ihr mein Bi-Sein so viel Freude macht!  

Besser bi, besser bi,

das war’s, was meine Mama glücklich schrie!

 

Meine Mama ist die allerbeste

und ich drück’ sie dafür feste!

Viel Verständnis hat sie für den Bub.

Ja, die gute Mama steht da voll im Leben,

normal sein ist ihr nicht genug,

so viel hat sie mir gegeben!

Kann nicht jeder so ‘ne Mutter haben?

Leichter wär’s dann zu ertragen…

 

Refrain

Besser bi, besser bi,

das war’s, was meine Mama glücklich schrie!

Niemals hätte ich gedacht,

daß ihr mein Bi-Sein so viel Freude macht!  

Besser bi, besser bi,

das war’s, was meine Mama glücklich schrie!

 

Bridge

Nicht das Geld macht es mir schwer,

nein, es gibt da ja noch mehr…

 

Refrain

Besser bi, besser bi,

das war’s, was meine Mama glücklich schrie!

Niemals hätte ich gedacht,

daß ihr mein Bi-Sein so viel Freude macht!  

Besser bi, besser bi,

das war’s, was meine Mama glücklich schrie!

 

Besser bi, besser bi,

das war’s, was meine Mama glücklich schrie!

 

…das war’s, was meine Mama glücklich schrie!

 

…was meine Mama glücklich schrie!

 

…glücklich schrie!

117. Schneeflockentanz

Auftragsproduktion für André Steiner/Die Salzataler – Vorgabe: 2 Strophe und 1 Refrain aus je 8 Zeilen, ggf. mit Bridge. Text ist ohne Genehmigung des Erstauswerters nicht für eine Zweitauswertung frei. Bei Interesse bitte Rücksprache!

 

Weihnachtszeit ist Winterzeit,

Schneeflöckchen machen sich bereit,

uns durch ihren Tanz erfreuen,

wenn sie sich auf Mutters Erde streuen.

In den Wäldern und auf Wiesen

unentwegt sie nieder rieseln.

Kinderaugen es verwöhnt,

wenn der Schnee die Welt verschönt!

 

Sie brechen für den Winter eine Lanze

mit ihrem Treiben und Getanze.

Bedecken Dächer, alle Pflanzen,

erschaffen Pisten und die Schanzen.

Der Erde steht’s fantastisch gut,

so eingepudert wie ein Zuckerhut.             

Für die Guten und die Schranze                                 

wird der Winter zur Romanze!

 

Alle freut der Flocken Tanz

Der Winter ist da, der Winter der kann’s!

 

Wenn der Schnee fällt auf die Erde,

sieht man vor den Schlitten Pferde,

die alle nicht mehr sehr viel sehen,

weil die dichten Flocken sie umwehen.

Die Flocken treiben froh ihr Spiel

manch’ Schlitten so verfehlt sein Ziel.

Doch Mensch und Flocken sind versöhnt

wenn der Schnee die Welt verschönt!

 

Alle freut der Flocken Tanz

Der Winter ist da, der Winter der kann’s!

 

Alle freut der Flocken Tanz

Der Winter ist da, der Winter der kann’s!

 

Der Winter ist da, der Winter der kann’s!

error: Texte sind Kopiergeschützt!