+49171 4966117 sutter@was.de

91. Meine Welt, in der ich leben muss

Ich hab’ mir meine Welt nicht ausgesucht,

in der ich leben muss

doch es hätt’ auch schlechter kommen können

es gibt Elend , aber auch Genuss.

Find’ mich zurecht und kann nicht klagen,

Meistens hab’ ich Freude,

doch auch manchmal muss ich Lasten tragen.

 

Refrain: Wir schieben alle Wolken weg

für ein Leben ohne Schatten!

Wir woll’n ein Leben ohne Dreck

vergiften alle Ratten!

 

Ich hab’ mir meine Welt nicht ausgesucht,

in der ich leben muss

doch hab’ ich mich hier eingerichtet

zwischen Armut, zwischen Überfluss

Hab’ endlich meinen Platz gefunden.

Meistens komm’ ich klar,

hab’ dafür geschwitzt und mich geschunden

 

Refrain: Wir schieben alle Wolken weg

für ein Leben ohne Schatten!

Wir woll’n ein Leben ohne Dreck

vergiften alle Ratten!

 

Bridge: Die Welt ist voller Möglichkeiten,

doch selber musst Du sie Dir aufbereiten

willst Du nicht eines Tages mit Dir selber streiten…

 

Ich hab’ mir meine Welt nicht ausgesucht,

in der ich leben muss.

Doch ich bin sehr dankbar, wie es kam

denn in der Bilanz bin ich im Plus

mein Leben ist ganz wie ein Zyklus

meistens geht’s mir gut

auch wenn ich viel dafür noch tuen muss!

 

Refrain: Wir schieben alle Wolken weg

für ein Leben ohne Schatten!

Wir woll’n ein Leben ohne Dreck

vergiften alle Ratten!

 

Ich hab’ mir meine Welt nicht ausgesucht,

in der ich leben muss

es gibt hier Gutes, Leid und Tränen

wie im Kanu auf ‘nem langen Fluß

fahr ich durch’s Leben, bin bereit

zu warten, was noch kommt

das Leben anzunehmen mich befreit

 

Bridge: Die Welt ist voller Möglichkeiten,

doch selber musst Du sie Dir aufbereiten

willst Du nicht eines Tages mit Dir selber streiten…

…willst Du nicht eines Tages mit Dir selber streiten…

…mit Dir selber streiten…

90. Judy & Billy

  Song für 3 Stimmen (Strophen-Zeilen ohne Kennzeichnung: Lead-Stimme)

 

ER: Hey Judy – willst Du mit mir geh’n?

SIE: Hey Billy – nimmst Du mich denn mit?

 

Sie haben sich entschieden

und wollen Pläne schmieden

Sie wollen sich und starten durch

sind aufgeregt und doch ganz ruhig

 

ER: Hey Judy – willst Du mit mir geh’n?

SIE: Hey Billy – nimmst Du mich denn mit?

 

Sie haben sich’s geschworen

sie sind für sich geboren

sie freuen sich, machen ihr Ding

sie ziehen los und gehen hin

 

ER: Hey Judy – willst Du mit mir geh’n?

SIE: Hey Billy – nimmst Du mich denn mit?

 

Bridge (ER & SIE):

Zu zweit ist man nicht so allein,

für immer wollen sie zusammen sein

 

Sie haben sich gefunden

und fühlen sich verbunden

beide schmeißen Kram zusammen

um zu zweit neu anzufangen

 

ER: Hey Judy – willst Du mit mir geh’n?

SIE: Hey Billy – nimmst Du mich denn mit?

 

Sie haben sich getroffen

die Welt steht ihnen offen

Sie wollen sie jetzt erkunden

und zusammen ganz umrunden

 

ER: Hey Judy – willst Du mit mir geh’n?

SIE: Hey Billy – nimmst Du mich denn mit?

 

Bridge (ER & SIE):

Zu zweit ist man nicht so allein,

für immer wollen sie zusammen sein

 

Sie woll’n ihr Leben teilen

nichts mehr kann sie scheiden!

Sie glauben an die Ewigkeit

fest entschlossen sind sie bereit!

 

Bridge (ER & SIE):

Zu zweit ist man nicht so allein,

für immer wollen sie zusammen sein

Zu zweit ist man nicht so allein,

für immer wollen sie zusammen sein

 

für immer wollen sie zusammen sein     

…zusammen sein

89 b. Kerle unter sich

Ein Tag, der alle un’ser Väter eint,

richtig gut wird’s, wenn die Sonne scheint.

Doch Kinder geh’n mit ihren Vätern in’s Gericht

den Sinn des Tag’s versteh’n die Väter nicht!

Na ja, egal,

dann sei es drum,

sie tun ja sonst brav ihre Pflicht…

 

Refrain Kerle unter sich am Vatertag

da geht’s uns’ren Vätern richtig gut,

Kerle unter sich am Vatertag

da ha’m sie mal Pause, lecken Blut!

Kerle unter sich am Vatertag

da starten Väter ihre Himmelfahrt,

wenn ein flacher Witz den and’ren jagt

feiern Väter Vatertag!

 

Ein Tag, an dem sich Väter einig sind,

heut’ außen vor sind Kegel und das Kind!

Und selbst “Väter”, die noch keine Kinder haben,

zieh’n los mit Bier in ihrem Bollerwagen.

Sie singen schräg,

sie grölen laut,

weil sie nichts zu sagen haben…

 

Refrain Kerle unter sich am Vatertag

da geht’s uns’ren Vätern richtig gut,

Kerle unter sich am Vatertag

da ha’m sie mal Pause, lecken Blut!

Kerle unter sich am Vatertag

da starten Väter ihre Himmelfahrt,

wenn ein flacher Witz den and’ren jagt

feiern Väter Vatertag!

 

Bridge

Am Tag, wenn auch die letzte Hemmung fällt, verlier’n  sich Väter in ihrer eig’nen Welt! In einer Welt, die uns`ren Vätern so gefällt.

 

Refrain Kerle unter sich am Vatertag

da geht’s uns’ren Vätern richtig gut,

 

Kerle unter sich am Vatertag

da geht’s uns’ren Vätern richtig gut,

Kerle unter sich am Vatertag

da ha’m sie mal Pause, lecken Blut!

Kerle unter sich am Vatertag

da starten Väter ihre Himmelfahrt,

wenn ein flacher Witz den and’ren jagt

feiern Väter Vatertag!

89 a. Vierzig Tage nach der Kreuzigung

Ein Tag, der alle un’ser Väter eint,

richtig gut wird’s, wenn die Sonne scheint.

Doch Kinder geh’n mit ihren Vätern in’s Gericht

den Sinn des Tag’s versteh’n die Väter nicht!

Na ja, egal,

dann sei es drum,

sie tun ja sonst brav ihre Pflicht…

 

Refrain

Vierzig Tage nach der Kreuzigung

geht’s uns’ren Vätern richtig gut,

vierzig Tage nach der Kreuzigung

ha’m sie mal Pause, lecken Blut!

Vierzig Tage nach der Kreuzigung

starten Väter ihre eig’ne Himmelfahrt,

vierzig Tage nach der Kreuzigung

feiern Väter Vatertag!

 

Bridge

Am Tag, wenn Jesus geht und oben schellt, verlieren Väter sich in ihrer eig’nen Welt!

In einer Welt, die unseren Vätern so gefällt.

 

Ein Tag, an dem sich Väter einig sind,

heut’ außen vor sind Kegel und das Kind!

Und selbst “Väter”, die noch keine Kinder haben,

zieh’n los mit Bier in ihrem Bollerwagen.

Sie singen schräg,

sie grölen laut,

 weil sie sich nichts zu sagen haben…

 

Bridge

Am Tag, wenn Jesus geht und oben schellt, verlieren Väter sich in ihrer eig’nen Welt!

In einer Welt, die unseren Vätern so gefällt.

 

Refrain

Vierzig Tage nach der Kreuzigung

geht’s uns’ren Vätern richtig gut,

vierzig Tage nach der Kreuzigung

ha’m sie mal Pause, lecken Blut!

Vierzig Tage nach der Kreuzigung

starten Väter ihre eig’ne Himmelfahrt,

vierzig Tage nach der Kreuzigung

feiern Väter Vatertag!

 

Bridge

Am Tag, wenn Jesus geht und oben schellt, verlieren Väter sich in ihrer eig’nen Welt!

In einer Welt, die unseren Vätern so gefällt.

 

Am Tag, wenn Jesus geht und oben schellt, verlieren Väter sich in ihrer eig’nen Welt!

In einer Welt, die unseren Vätern so gefällt.

 

…die unseren Vätern so gefällt.

 

…so gefällt.

88. Liebe kann man nicht erzwingen

Heute hab’ ich Dich geseh’n

doch Du hast wieder nichts bemerkt.

Die Kreuzung hast Du überquert

zum Supermarkt wolltest Du geh’n.

 

Refrain:

Jeden Tag schick’ ich mein Herz an Dich,

nur erreichen tut’s Dich nicht…

Jeden Tag kleb’ ich mehr Porto (Marken ***) drauf,

doch aus meinem Schornstein kommt nur schwarzer Rauch…

 

Immer seh’ ich Deine Tür,

wenn ich aus meinem Fenster seh’

und jedes Mal tut es mir weh,

ach man, ich kann doch nichts dafür…

 

Bridge:

Jedes Opfer würd’ ich bringen,

doch Liebe kann man nicht erzwingen…

 

Refrain:

Jeden Tag schick’ ich mein Herz an Dich,

nur erreichen tut’s Dich nicht…

Jeden Tag kleb’ ich mehr Porto (Marken ***) drauf,

doch aus meinem Schornstein kommt nur schwarzer Rauch…

 

Bridge:

Jedes Opfer würd’ ich bringen,

doch Liebe kann man nicht erzwingen…

 

Doch Liebe kann man nicht erzwingen…

 

… nicht erzwingen…

 

 

 

***: Das Wort “(Brief-)Marken” finde ich hier besser, bin mir nur nicht sicher, ob es auch sinngemäß verstanden wird…?!?!?

error: Texte sind Kopiergeschützt!