+49171 4966117 sutter@was.de

125 b. Grün (4-Strophen-Version)

Ich frag’ mich oft, wohin

wohin soll das noch führ’n?

Was macht noch wirklich Sinn?

Ich will mein Leben wieder spür’n!

 

Soll’n wir ihn zusammen geh’n?

Den neuen Weg aus bunten Farben,

um die Welt ganz anders mal zu seh’n,

‘ne Welt, an der sich Körper, Geist und Seele laben!

Komm, noch ist es nicht zu spät,

wir wechseln jetzt die Realität!

Du ziehst den Anzug aus und ich das Kostüm

komm, wir wechseln jetzt sofort von Grau auf Grün!  

 

Ich will raus aus dieser Mühle,

mehr Zeit für den Moment,

in dem ich wieder fühle:

Mein Leben – Geschenk!

 

Soll’n wir ihn zusammen geh’n?

Den neuen Weg aus bunten Farben,

um die Welt ganz anders mal zu seh’n,

‘ne Welt, an der sich Körper, Geist und Seele laben!

Komm, noch ist es nicht zu spät,

wir wechseln jetzt die Realität!

Du ziehst den Anzug aus und ich das Kostüm

komm, wir wechseln jetzt sofort von Grau auf Grün!  

 

Warum, wohin – sind wir zu kühn?

Wir woll’n doch nur – ganz einfach grün!

 

Ich frag’  mich oft, warum

warum bin ich grad’ hier?

Und leg’ mich nur noch krumm?

Ich will jetzt weg und nur zu Dir!

 

Soll’n wir ihn zusammen geh’n?

Den neuen Weg aus bunten Farben,

um die Welt ganz anders mal zu seh’n,

‘ne Welt, an der sich Körper, Geist und Seele laben!

Komm, noch ist es nicht zu spät,

wir wechseln jetzt die Realität!

Du ziehst den Anzug aus und ich das Kostüm

komm, wir wechseln jetzt sofort von Grau auf Grün!    

 

Warum, wohin – sind wir zu kühn?

Wir woll’n doch nur – ganz einfach grün!

 

Ich will jetzt ein neues Leben

ganz anders, als geplant

ich hab’ auch was zu geben

Der Teufel – hat gemahnt…

 

Warum, wohin – sind wir zu kühn?

Wir woll’n doch nur – ganz einfach grün!

Wir woll’n  doch nur – ganz einfach grün!

… ganz einfach grün!

 

rot = bewusste Wiederholungen

111. a & b Weihnachten nachdenklich

111. a        Version 6 x 4 & 2 x 4

Strophe 1

Die Weihnacht wieder zu uns kommt

so pünktlich wie in jedem Jahr

schon im Oktober geht es los

und jeder findet’s wunderbar.

 

Strophe 2

Wir lassen uns ganz sanft berieseln

und denken wieder wenig nach,

die Stimmung wird für uns gemacht

doch unser Denken das liegt brach

 

Refrain 1

Wir verlieren uns in leeren Worten

und das Ziel aus uns’ren Augen

öffnet die geschloss’nen Pforten

und schenkt Worten wieder Glauben

 

Strophe 3

Ohne Christmett’ geht es nicht

auch wenn wir Kirchen sonst nie seh’n

doch Weihnachten, da muss es sein

die Nachbarn müssen uns doch seh’n!

 

Refrain 2

Statt Präsenten schenkt Euch Liebe

nehmt Euch Zeit und in den Arm

Seit keine Sklaven im Getriebe

sonst wird keine Seele warm!

 

Strophe 4

Wir brauchen Trubel und Kommerz

und schwimmen im Geschenke-Strom

doch was wir wirklich alle brauchen

ja wer denn denkt an sowas schon

 

Refrain 1

Wir verlieren uns in leeren Worten

und das Ziel aus uns’ren Augen

öffnet die geschloss’nen Pforten

und schenkt Worten wieder Glauben

 

Strophe 5

Im Ritual wir Hilfe finden

um zu sagen, was wir denken.

Wenn Worte für die Liebe fehlen

versuchen wir’s mit den Geschken

 

Refrain 2

Statt Präsenten schenkt Euch Liebe

nehmt Euch Zeit und in den Arm

Seit keine Sklaven im Getriebe

sonst wird keine Seele warm!

 

Strophe 1                     

Ein Ablauf wie in jedem Jahr

ein jeder kennt ja dieses Spiel

glücklich übertrumpfen wir

mit Oberflächlichkeit zu viel

             

Refrain 1 & 2                                                                                                             

Wir verlieren uns in leeren Worten

und das Ziel aus uns’ren Augen

öffnet die geschloss’nen Pforten

und schenkt Worten wieder Glauben

 

Statt Präsenten schenkt Euch Liebe

nehmt Euch Zeit und in den Arm

Seit keine Sklaven im Getriebe

sonst wird keine Seele warm!

 

*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*X*

 

111 b.           Version 3 x 8 & 1 x 8

Auftragsproduktion für André Steiner/Die Salzataler – Vorgabe: 2 Strophe und 1 Refrain aus je 8 Zeilen, ggf. mit Bridge. Text ist ohne Genehmigung des Erstauswerters nicht für eine Zweitauswertung frei. Bei Interesse bitte Rücksprache!

Strophe 1

Die Weihnacht wieder zu uns kommt

so pünktlich wie in jedem Jahr

schon im Oktober geht es los

und jeder findet’s wunderbar.

Wir lassen uns ganz sanft berieseln

und denken wieder wenig nach,

die Stimmung wird für uns gemacht

doch unser Denken das liegt brach

 

Refrain

 

Wir verlieren uns in leeren Worten

und das Ziel aus uns’ren Augen

öffnet die geschloss’nen Pforten

und schenkt Worten wieder Glauben

Statt Präsenten schenkt Euch Liebe

nehmt Euch Zeit und in den Arm

Seit keine Sklaven im Getriebe

sonst wird keine Seele warm!

 

Strophe 2

Ohne Christmett’ geht es nicht

auch wenn wir Kirchen sonst nie seh’n

doch Weihnachten, da muss es sein

die Nachbarn müssen uns doch seh’n!

Wir brauchen Trubel und Kommerz

und schwimmen im Geschenke-Strom

doch was wir wirklich alle brauchen

ja wer denn denkt an sowas schon

 

Refrain

Wir verlieren uns in leeren Worten

und das Ziel aus uns’ren Augen

öffnet die geschloss’nen Pforten

und schenkt Worten wieder Glauben

Statt Präsenten schenkt Euch Liebe

nehmt Euch Zeit und in den Arm

Seit keine Sklaven im Getriebe

sonst wird keine Seele warm!

 

Strophe 3

Im Ritual wir Hilfe finden

um zu sagen, was wir denken.

Wenn Worte für die Liebe fehlen

versuchen wir’s mit den Geschenken

Ein Ablauf wie in jedem Jahr

ein jeder kennt ja dieses Spiel

glücklich übertrumpfen wir

mit Oberflächlichkeit zu viel

 

Refrain   

Wir verlieren uns in leeren Worten

und das Ziel aus uns’ren Augen

öffnet die geschloss’nen Pforten

und schenkt Worten wieder Glauben

Statt Präsenten schenkt Euch Liebe

nehmt Euch Zeit und in den Arm

Seit keine Sklaven im Getriebe

sonst wird keine Seele warm!

 

Seit keine Sklaven im Getriebe

sonst wird keine Seele warm!

 

sonst wird keine Seele warm!

 

…wirklich warm!

107. Was macht das für Sinn?

Strophe 1

Sie war sensibel und zart,

ihre Seele schien aus Glas.

Sie war so anders, wir waren hart,

denn ihre SpracheIhre Sprache machte uns Spaß.

 

Sie war so viel klüger, als wir

das wollten wir überseh’n

sie trank nur Wasser, wir tranken Bier

wir wollten einfach nureinfach nur über ihr steh’n

 

Refrain

Statt Im Zeitenwandel das Gute zu seh’n,

statt auf Augenhöhe gegenüber zu steh’n,

statt das Heute als Chance zu seh’n,

überhört’n wir das inständige Fleh’n

 

Strophe 2

Sie war von Hoffnung so voll

sagte statt nein lieber ja

wir fanden nur uns selber ganz toll

und jetzt ist sie – jetzt ist sie nicht mehr da…

 

Warum sind wir so, wie wir sind

und lassen and’re nicht sein?

Was kann’s nur sein, was uns bestimmt,

warum lassen wirlassen sie nicht rein?

 

Bridge

Sie ist weg, nicht mehr da, wo immer auch hin

Ein Mensch wie wir, was macht das für Sinn?

 

Refrain

Statt Im Zeitenwandel das Gute zu seh’n,

statt auf Augenhöhe gegenüber zu steh’n,

statt das Heute als Chance zu seh’n,

überhört’n wir das inständige Fleh’n

 

Bridge

Sie ist weg, nicht mehr da, wo immer auch hin

Ein Mensch wie wir, was macht das für Sinn?

 

Ein Mensch wie wir, was macht das für Sinn?

 

Was macht das für Sinn?

 

…das für Sinn?

 

…Sinn?


ROT: beabsichtigte Wiederholung zur Unterstützung der Eingängigkeit

76. Schief im Leben

Rauch in der Lunge und Whisky im Magen
ja so geht es mir an zu vielen Tagen!
Ich flüchte sehr gern’ in ‘ne andere Welt
und scheiße auf alles und eh auf das Geld!

Refrain
Irgendwas lief schief im Leben
irgendwas ist ganz daneben,
doch irgendwas lässt mich über allem schweben…

Ich könnte mich oft wie’n Maulwurf vergrab’n
und ich leb’ doch noch an recht vielen Tagen.
doch keiner hört mir so richtig mehr zu
ja bin ich so wild oder komm’ ich zur Ruh’?

Refrain
Irgendwas lief schief im Leben
irgendwas ist ganz daneben,
doch irgendwas lässt mich über allem schweben…

Bridge
Manchmal renn’ ich meiner Seele hinterher,
mit Puls ganz oben, unsichtbar, imaginär…

All’ meine Freunde, sie kommen nicht mehr
Das alleine sein ist manchmal so schwer
dann ist das jetzt mal, ja ist das halt so
Gedanken an früher, ich schütt’ sie in’s Klo!

Refrain
Irgendwas lief schief im Leben
irgendwas ist ganz daneben,
doch irgendwas lässt mich über allem schweben…

Bridge
Manchmal renn’ ich meiner Seele hinterher,
mit Puls ganz oben, unsichtbar, imaginär…

mit Puls ganz oben, unsichtbar, imaginär…

unsichtbar, imaginär…

imaginär…

69. Kulturelle Eskalation

1. Strophe:
Wir sind gegangen, um anzukommen
wollten hierher und wurden angenommen
Noch sind wir uns fremd,
neugierig gehemmt,
die Zeit davonrennt,
gebt Ihnen die Hand, bevor die Seele verbrennt…

Bridge:
Kulturelle Eskalation?
Na ja, – schaffen das schon…
Kommen wir auch mal zur Ruh’?
Oh yes – we can do!

Refrain.
Sie sind so herrlich schön verschieden,
die von da und die von hier.
Und doch sind sie geblieben,
die von da und die von hier.

2. Strophe:
Wir haben uns’ren ganz eig’nen Glauben
und fremde Bräuche zu Verzicht und Verlaub
noch viel muss gescheh’n
dass alle es seh’n
bis Winde verweh’n
gebt Ihnen die Hand und Ihr werdet versteh’n

Bridge:
Kulturelle Eskalation?
Na ja, – schaffen das schon…
Kommen wir auch mal zur Ruh’?
Oh yes – we can do!

Refrain:
Sie sind so herrlich schön verschieden,
die von da und die von hier.
Und doch sind sie geblieben,
die von da und die von hier.

Bridge.
Kulturelle Eskalation?
Na ja, – schaffen das schon…
Kommen wir auch mal zur Ruh’?
Oh yes – we can do

Kulturelle Eskalation?
We can do!
Schaffen das schon…
We can do!
Schaffen das schon…

error: Texte sind Kopiergeschützt!