+49171 4966117 sutter@was.de

135a & b. Desaströs (a) / Grenzenlos (b)

135a. Desaströs

 

Ich blick’ in den Himmel,

versuche Dich zu seh’n

Ich hör in den Äther

versuch Dich zu versteh’n

Doch es ist und bleibt dabei

Das mit uns – wir waren mal wir zwei…

 

Refrain

Du kommst nie mehr zurück,

doch ich vielleicht noch mal zu Dir.

Ich denke oft an unser Glück,

im Herzen bleibst Du ewig hier bei mir!

Wir hatten’s uns versprochen,

Du hast es eingelöst.

Den Schwur hast niemals Du gebrochen,

doch meine Einsamkeit ist desaströs!

 

Ich dreh’ mich oft um

vielleicht kommst Du ja doch

ich denk’ viel an Dich

und lieb’ Dich immer noch

Doch ich weiss es ja genau

Unser Wetter – es bleibt für immer grau

 

Refrain

Du kommst nie mehr zurück,

doch ich vielleicht noch mal zu Dir.

Ich denke oft an unser Glück,

im Herzen bleibst Du ewig hier bei mir!

Wir hatten’s uns versprochen,

Du hast es eingelöst.

Den Schwur hast niemals Du gebrochen,

doch meine Einsamkeit ist desaströs!

 

Bridge

So lange dem Regen ein Bogen folgt

so lange gibt es auch ein Morgen 

und ein Gestern kann ich mir ja borgen….

 

Eine schöne Zeit

die hatten wirklich wir

ich erinner’ mich

und danke Dir dafür!

Doch es wird von nun an gelten

Uns’re Seelen – sie wohnen in 2 Welten

 

Bridge

So lange dem Regen ein Bogen folgt

so lange gibt es auch ein Morgen 

und ein Gestern kann ich mir ja borgen….

 

Refrain

Du kommst nie mehr zurück,

doch ich vielleicht noch mal zu Dir.

Ich denke oft an unser Glück,

im Herzen bleibst Du ewig hier bei mir!

Wir hatten’s uns versprochen,

Du hast es eingelöst.

Den Schwur hast niemals Du gebrochen,

doch meine Einsamkeit ist desaströs!

 

Bridge

So lange dem Regen ein Bogen folgt

so lange gibt es auch ein Morgen 

und ein Gestern kann ich mir ja borgen….

 

und ein Gestern kann ich mir ja borgen….

 

…kann ich mir ja borgen…

 

…borgen…

 

************************************************************************

 

135b. Grenzenlos (beispielhafte Version für Helene Fischer)

 

Du bist nicht mehr da

es ist nicht(s) mehr, wie es mal war

Was ich bin, hast Du aus mir gemacht

 mal warst Du streng, | mal hast Du gelacht

 Die Zeit mit Dir war einfach schön

Mama – warum musstest Du schon geh`n…?!?

 

Refrain

So viel hast Du für mich getan

trotzdem warst Du oft allein

wenn ich dann im eig’nem Leben

war unterwegs auf langen Wegen

atemlos mein Ziel gesucht

hab ich Dich nicht oft besucht 

doch ich wurde stark und groß

(und) un’sre Liebe (war stets) grenzenlos

 

Ich denk’ oft an Dich

doch Deine Obhut von mir wich

Was ich kann, hab’ ich von Dir gelernt

wir war’n sehr nah, | jetzt bist Du entfernt

Das Leben mit Dir war so schön

 Mama – werden wir uns wiederseh’n?!?

 

Refrain

So viel hast Du für mich getan

trotzdem warst Du oft allein

wenn ich dann im eig’nem Leben

war unterwegs auf langen Wegen

atemlos mein Ziel gesucht

hab ich Dich nicht oft besucht 

doch ich wurde stark und groß

(und) un’sre Liebe (war stets) grenzenlos

 

Bridge

atemlos und grenzenlos sind kein Widerspruch

unsere Liebe – nur grenzenlos war nicht genug (gesprochen: genuch) 

 

Du hast mir viel bedeutet

Die Glocken haben nun geläutet

Deine Worte stahl der Sommerwind

wer weiss, wo sie | geblieben sind…

Die Zeit nun ohne Dich wird schwer

Mama – ewig liebe ich Dich sehr!

 

Refrain

So viel hast Du für mich getan

trotzdem warst Du oft allein

wenn ich dann im eig’nem Leben

war unterwegs auf langen Wegen

atemlos mein Ziel gesucht

hab ich Dich nicht oft besucht 

doch ich wurde stark und groß

(und) un’sre Liebe (war stets) grenzenlos

 

Bridge

atemlos und grenzenlos sind kein Widerspruch

unsere Liebe – nur grenzenlos war nicht genug (gesprochen: genuch) 

 

unsere Liebe – nur grenzenlos war nicht genug (gesprochen: genuch) 

 

…nur grenzenlos war nicht genug (gesprochen: genuch) 

…nicht genug (gesprochen: genuch)

134. Östrogene im Anflug (Version 5 x 4)

Ich weiss wie’s endet, komm’ trotzdem nicht raus

das Luder weiss das genau und nutzt es auch voll aus

Sie spielt nur mit mir und macht was sie will

sind Östrogene im Anflug, dann wird es immer schrill!

 

Ich erlieg’ ihrem Blick

ich fall in ihr Herz

Stunden sind wir ganz dick

dann koch’ ich wieder vor Schmerz!

 

Ich bin schon froh, wenn wir uns nicht seh’n

denn niemand kann rein gar nichts an ihr widersteh’n

Ich kann mich nicht wehr’n und hör’ auf ihr Wort

sind Östrogene im Anflug, dann will sie es sofort!

 

Ich erlieg’ ihrem Blick

ich fall in ihr Herz

Stunden sind wir ganz dick

dann koch’ ich wieder vor Schmerz!

 

Bridge

Ich halt mich nicht fest, doch sie lässt mich nicht los

was soll der Zinnober – was mach’ ich nur blos?

altern.: fast wie im Kino – was mach’ ich nur blos?

 

Es ist ein Kreuz, was über mir schwebt

mein Körper kann nur zittern, wenn ihrer wieder bebt

Sie macht es sich leicht und ich hab’ es schwer

sind Östrogene im Anflug, dann gibt’s kein Halten mehr

 

Bridge

Ich halt mich nicht fest, doch sie lässt mich nicht los

was soll der Zinnober – was mach’ ich nur blos?

altern.: fast wie im Kino – was mach’ ich nur blos?

 

Es ist nicht zum Lachen, es tut mir echt weh

egal ob ich sie höre, egal ob ich sie seh’

Sie liegt auf dem Bett, was denkt sie sich bloß

sind Östrogene im Anflug, stürz’ ich in ihren Schoß

 

Ich erlieg’ ihrem Blick

ich fall in ihr Herz

Stunden sind wir ganz dick

dann koch’ ich wieder vor Schmerz!

 

Bridge

Ich halt mich nicht fest, doch sie lässt mich nicht los

was soll der Zinnober – was mach’ ich nur blos?

altern.: fast wie im Kino – was mach’ ich nur blos?

 

Ich will es nicht mehr und kann’s doch nicht lassen

Und jetzt ist es soweit, ich kann mich dafür hassen

ich fühl mich so klein und sie glaubt sich groß

sind Östrogene im Anflug, dann sind die Leinen los!

 

Bridge

Ich halt mich nicht fest, doch sie lässt mich nicht los

was soll der Zinnober – was mach’ ich nur blos?

altern.: fast wie im Kino – was mach’ ich nur blos?

 

Stunden sind wir ganz dick

dann koch’ ich wieder vor Schmerz!

 

Stunden sind wir ganz dick

dann koch’ ich wieder vor Schmerz!

 

dann koch’ ich wieder vor Schmerz!

…vor Schmerz!

114. Das Nachhausekommen

Auftragsproduktion für André Steiner/Die Salzataler – Vorgabe: 2 Strophe und 1 Refrain aus je 8 Zeilen, ggf. mit Bridge. Text ist ohne Genehmigung des Erstauswerters nicht für eine Zweitauswertung frei. Bei Interesse bitte Rücksprache!

 

Ach wie groß ist das Nachhausekommen

wenn man’s schon von draußen riecht

diesen Duft, fast wie verschwommen

der unter jeder Tür herkriecht!

erfüllt er doch das Herz mit Leben

und regt Dich an und macht Dir Lust und Laune

schwebt behäbig  wie eine Segen

auf das ein jeder von uns nur noch staune!

 

In der Küche wird gebacken

und ein jeder hilft da mit

jeder darf und will anpacken

Die Weihnachtszeit, die ist wie Glück

Plätzchen, Kuchen, Schokoladen

und die dicke Weihnachtsgans

für Groß und Klein nur gute Gaben

das ganze Haus erstrahlt im Festtagsglanz

 

Ach wie groß ist das Nachhausekommen

wenn man sich schon darauf freut

das ist so, als wär’s gewonnen

und niemand hat es je bereut

wenn alle dann zusammen sind

Schon dagewesen war der Nikolaus

Vater, Mutter, jedes Kind

fühlt Weihnachtsstimmung überall im Haus!

 

In der Küche wird gebacken

und ein jeder hilft da mit

jeder darf und will anpacken

Die Weihnachtszeit, die ist wie Glück

Plätzchen, Kuchen, Schokoladen

und die dicke Weihnachtsgans

für Groß und Klein nur gute Gaben

das ganze Haus erstrahlt im Festtagsglanz

 

für Groß und Klein nur gute Gaben

das ganze Haus erstrahlt im Festtagsglanz

 

das ganze Haus erstrahlt im Festtagsglanz

93. Heimat

Ich denk’ an ferne Länder

die ich niemals hab’ geseh’n

doch wenn ich so durch’s Dörfle schlender

dann bleibe ich am liebsten steh’n…

Bridge: denn meine Heimat liegt dazwischen,

auch wenn die Grenzen sich verwischen,

bin ich dort geboren,

bin mit meiner Heimat eng verschworen!

 

Refrain

Heimat, Heimat, Du wirst mich niemals (wieder) los.

Heimat, Heimat, bei (in) Dir, da wurd’ ich groß.

Heimat, Heimat, geborgen fühl’ ich mich in deinem Schoß.

Ich liebe meine Heimat – (so) wundervoll und makellos!

 

Ich kann mich nicht entscheiden,

zwischen Bergen und dem Meer

ich laß’ mich von Gedanken treiben

und tu’ mich dabei leider schwer,

Bridge: denn meine Heimat liegt dazwischen,

auch wenn die Grenzen sich verwischen,

bin ich dort geboren,

bin mit meiner Heimat eng verschworen!

 

Refrain

Heimat, Heimat, Du wirst mich niemals (wieder) los.

Heimat, Heimat, bei (in) Dir, da wurd’ ich groß.

Heimat, Heimat, geborgen fühl’ ich mich in deinem Schoß.

Ich liebe meine Heimat – (so) wundervoll und makellos!

 

Bridge

denn meine Heimat liegt dazwischen,

auch wenn die Grenzen sich verwischen,

bin ich dort geboren,

bin mit meiner Heimat eng verschworen!

 

Refrain

Heimat, Heimat, Du wirst mich niemals (wieder) los.

Heimat, Heimat, bei (in) Dir, da wurd’ ich groß.

Heimat, Heimat, geborgen fühl’ ich mich in deinem Schoß.

Ich liebe meine Heimat – (so) wundervoll und makellos!

 

Ich liebe meine Heimat – (so) wundervoll und makellos!

 

Ich liebe meine Heimat – (so) wundervoll und makellos!

 

… (so) wundervoll und makellos!

…makellos

 

error: Texte sind Kopiergeschützt!