+49171 4966117 sutter@was.de

152. Dein Herz kann mehr, als für Dich schlagen

Version mit kurzen Zeilen (gibt es auch mit längeren Zeilen für eine extrem balladeske Umsetzung)

 

Auftragsproduktion für das Komponisten-Duo D. S. Hohberg/K. Grasis im Rahmen eines Weihnachtssong-Contest des SWR; der Text ist dennoch verfügbar!

 

Strophe 1

Die Welt verschneit, ich bin bereit, nach Haus’ zu geh’n

um meine Eltern und Brüder endlich wiederzuseh’n.

Dicke Nebelschwaden nehmen mir alle (altern. die) Sicht

eisige Kälte gefriert mein ganzes (altern. zartes) Gesicht

Mein eig’ner Stern, er leuchtet grell

ich muss ihm nur folgen und gehe ganz schnell

in Richtung der Heimat, es wird langsam hell

Die Welt verschneit, ich bin bereit, nach Haus’ zu geh’n

 

Refrain

Weihnachtsklänge in der Stadt,

der Marktplatz bunt geschmückt

Kuchen, Plätzchen, Glühwein satt

Groß und Klein, seliges Glück

Weihnachtszeit heißt glücklich sein

öffnet Herzen, es kehrt Frieden ein

 

Bridge

Dein Herz kann mehr, als für Dich schlagen,

lass’ in die Welt es Liebe tragen

 

Strophe 2

Die Weihnachtszeit macht uns bereit die Liebe zu seh’n

um das, was zwischen uns ist, noch besser zu versteh’n

altern.: und lässt, was zwischen uns ist, noch besser uns versteh’n 

Weihnachten bin ich immer sehr gerne zu Haus’

Kindheit erinnernt, erfreut mich Nikolaus

Das Fest bringt Stimmung, Glanz und Sterne

es gibt uns Liebe, Nähe, Wärme

ach Weihnachten, ich hab’ Dich gerne

Die Weihnachtszeit macht uns bereit die Liebe zu seh’n

 

Refrain

Weihnachtsklänge in der Stadt,

der Marktplatz bunt geschmückt

Kuchen, Plätzchen, Glühwein satt

Groß und Klein, seliges Glück

Weihnachtszeit heißt glücklich sein

öffnet Herzen, es kehrt Frieden ein

 

Bridge als Outro

Dein Herz kann mehr, als für Dich schlagen,

lass’ in die Welt es Liebe tragen

Dein Herz kann mehr, als für Dich schlagen,

lass’ in die Welt es Liebe tragen

lass’ in die Welt es Liebe tragen

…in die Welt es Liebe tragen… …Liebe tragen…

150. Das SCHADE daran

Weisst Du, wie viel ich heute wirklich nur an Dich gedacht hab’?

Dass ich heul’ und Sehnsucht in mir trag’?

Dass ich an so vielen Tagen wissen möchte, wie’s Dir geht?

Denn ich frag’ mich, wer mich sonst so gut versteht?

 

Du und ich wir beide wissen schon soviel doch nicht genug

Doch die Neugier in uns hält uns klug

Es gibt keinen Menschen auf der Welt, der wirklich alles weiss

doch mit jeder Antwort schließt sich auch ein Kreis!

 

Have you ever seen the difference?

No? 

Then you have missed the evidence!

That’s that shame about it – 

das ist das Zuwenig an Glück

daran arbeitet man dann

sonst wär’s das SCHADE daran!

 

Weisst Du, was das Mädchen auf der and’ren Straßenseite denkt?

Wem sie grad’ ihr ganzes Denken schenkt?

Hast Du jemals schon gezählt, wie oft im Jahr Du glücklich bist?

Und warum die große Sorge Hirn zerfrisst?

 

Have you ever seen the difference?

No? 

Then you have missed the evidence!

That’s that shame about it – 

das ist das Zuwenig an Glück

daran arbeitet man dann

sonst wär’s das SCHADE daran!

 

Komm’ mein Freund, noch haben wir die Lust und auch genügend Zeit!

Lass’ uns wachsam sein und stets bereit,

all die Fragen noch zu finden, die uns sonst im Wege steh’n,

denn wir woll’n doch weiter als die and’ren seh’n!

 

Have you ever seen the difference?

No? 

Then you have missed the evidence!

That’s that shame about it – 

das ist das Zuwenig an Glück

daran arbeitet man dann

sonst wär’s das SCHADE daran!

 

sonst wär’s das SCHADE daran!

…das SCHADE daran!

117. Schneeflockentanz

Auftragsproduktion für André Steiner/Die Salzataler – Vorgabe: 2 Strophe und 1 Refrain aus je 8 Zeilen, ggf. mit Bridge. Text ist ohne Genehmigung des Erstauswerters nicht für eine Zweitauswertung frei. Bei Interesse bitte Rücksprache!

 

Weihnachtszeit ist Winterzeit,

Schneeflöckchen machen sich bereit,

uns durch ihren Tanz erfreuen,

wenn sie sich auf Mutters Erde streuen.

In den Wäldern und auf Wiesen

unentwegt sie nieder rieseln.

Kinderaugen es verwöhnt,

wenn der Schnee die Welt verschönt!

 

Sie brechen für den Winter eine Lanze

mit ihrem Treiben und Getanze.

Bedecken Dächer, alle Pflanzen,

erschaffen Pisten und die Schanzen.

Der Erde steht’s fantastisch gut,

so eingepudert wie ein Zuckerhut.             

Für die Guten und die Schranze                                 

wird der Winter zur Romanze!

 

Alle freut der Flocken Tanz

Der Winter ist da, der Winter der kann’s!

 

Wenn der Schnee fällt auf die Erde,

sieht man vor den Schlitten Pferde,

die alle nicht mehr sehr viel sehen,

weil die dichten Flocken sie umwehen.

Die Flocken treiben froh ihr Spiel

manch’ Schlitten so verfehlt sein Ziel.

Doch Mensch und Flocken sind versöhnt

wenn der Schnee die Welt verschönt!

 

Alle freut der Flocken Tanz

Der Winter ist da, der Winter der kann’s!

 

Alle freut der Flocken Tanz

Der Winter ist da, der Winter der kann’s!

 

Der Winter ist da, der Winter der kann’s!

100. Hundert Jahre

Hundert Jahre – ist eine lange Zeit,

hundert Jahre – fast ‘ne Ewigkeit!

Hundert Jahre – die will ich bei Dir sein,

hundert Jahre – ganz ohne Dein und Mein…

 

Refrain

Hundert Jahre sind wir für uns bereit,

Hundert Jahre sind lang und weit

doch hundert Jahre sind uns’re Kleinigkeit

 

Lange Wege – gingen wir zusammen,

lange Wege – sind wir gern’ gegangen!

Lange Wege – hatten viele Bilder,

lange Wege – machten uns nur wilder…

 

Bridge

Liebe lebt man nur zu zweit,

wir sind nah an der Unendlichkeit

 

Refrain

Hundert Jahre sind wir für uns bereit,

Hundert Jahre sind lang und weit

doch hundert Jahre sind uns’re Kleinigkeit

 

Wir lieben uns – seit das mit uns geschah,

wir lieben uns – das ist so wirklich wahr!

Wir lieben uns – so ganz bedingungslos,

wir lieben uns – das ist echt sehr groß…

 

Refrain

Hundert Jahre sind wir für uns bereit,

Hundert Jahre sind lang und weit

doch hundert Jahre sind uns’re Kleinigkeit

 

Bridge

Liebe lebt man nur zu zweit,

wir sind nah an der Unendlichkeit

 

Hundert Jahre – kein Ende ist in Sicht,

hundert Jahre – mit Geben und Verzicht!

Hundert Jahre – ist eine lange Zeit,

hundert Jahre – fast eine Ewigkeit…

 

Bridge

Liebe lebt man nur zu zweit,

wir sind nah an der Unendlichkeit…    

 

…an der Unendlichkeit…   

 

…Unendlichkeit…

75. Schatz

Schon wieder darf ich mit Dir shoppen geh’n
an vielen Fenstern bleibst Du steh’n.
und seh’ ich Deinen Pops mir an,
die Fantasie sich voll entfalten kann…

Refrain
Schatz, lass uns bitte weiter geh’n,
ich will dich heut noch nackig sehn
La, la, lass uns weitergehn,
la, la, la, la, la, la

Und Dein trainierter Körper stoppt als dann
vor einem Laden, der was kann:
Negligés und Co aus Seide,
diese Herrlichkeit erregt uns beide…

Bridge 1
Hey Schatz, Du bist so hammermäßig
alles andere als standardmäßig!

Refrain
Schatz, lass uns bitte weiter geh’n,
ich will dich heut noch nackig sehn
La, la, lass uns weitergehn,
la, la, la, la, la, la

Nach dem Shoppen Latte Macchiato
das machen wir schon immer so
Zur Krönung gibt es Eis am Stiel
Dein Zungenspiel mir immer schon gefiel…

Bridge 2
Für Deinen Körper geh’ ich meilenweit,
zu jeder Zeit, zu allem bereit!

Refrain
Schatz, lass uns bitte weiter geh’n,
ich will dich heut noch nackig sehn
La, la, lass uns weitergehn,
la, la, la, la, la, la

Bridge 1
Hey Schatz, Du bist so hammermäßig
alles andere als standardmäßig!

Bridge 2
Für Deinen Körper geh’ ich meilenweit,
zu jeder Zeit, zu allem bereit!

…zu allem bereit!

error: Texte sind Kopiergeschützt!