+49171 4966117 sutter@was.de

129. Serotonin

Reserviert für Thomas Meffert als Produzent für Solo-Projekt mit Interpret NN

 

Strophe/n

Wir stellen uns im Halbkreis auf

und schau’n uns gegenseitig an.

Jeder hat sein Eig’nes drauf

und jeder weiss vom and’ren, was er kann.

 

Refrain

Wir machen, was wir wollen

weil wir der Meinung sind

Brot bringt mehr, als Butterstollen

und in jedem Manne steckt ein Kind!

 

Strophe/n

Wir glauben nicht an Wunder

doch lesen Horoskope

denn auch in uns steckt Hoffnung

auf die Löschung der Verbote

 

Wir fangen Stürme  ein

und lassen Spinnen frei

Wir bremsen auch für Omas

und sind auf Demos gern’ dabei

 

Wir springen über Schatten

wenn keine Sonne scheint

Wir hören funky Platten

egal, was Sido dazu meint

 

Bridge

Serotonin, Serotonin –

Serotonin ist unser Vitamin!

 

Refrain

Wir machen, was wir wollen

weil wir der Meinung sind

Brot bringt mehr, als Butterstollen

und in jedem Manne steckt ein Kind!

 

Bridge

Serotonin, Serotonin

Serotonin ist unser Vitamin!

 

Strophe/n

Wir stehen oft auf Messer’s Schneiden

und könn’n im Zwielicht nicht viel seh’n

Es gibt Menschen, die wir meiden,

die uns’rem Wahnsinn aus dem Wege geh’n

 

Bridge

Serotonin, Serotonin –

Serotonin ist unser Vitamin!

 

Refrain

Wir machen, was wir wollen

weil wir der Meinung sind

Brot bringt mehr, als Butterstollen

und in jedem Manne steckt ein Kind!

 

Seeeeeroooootoooootniiiiin……

101. Sesamstraßen

Kinderlied für eine oder mehr Stimmen

 

Heute satteln wir die Pferde

und und reiten aus zum Strand.

Erst trommeln Hufe auf der Erde,

dann wirbeln sie durch Sand.

 

Heute klettern wir auf Berge,

ganz nach oben, hoch hinaus!

Von oben sind die Menschen Zwerge,

erst am Abend geht’s zurück nach Haus’.

 

Unterwegs auf allen Sesamstraßen,

rechts und links die Kühe grasen,

mal zu Fuß, per Rad, zu Pferde,

erkunden wir die ganze Erde!

Die Welt muss man entdecken,

den Horizont und alle Ecken.

Wir krempeln immer alles um,

denn wer nicht sucht, bleibt dumm!

 

Heute wollen wir mit Bogen schießen

und spitzen vorher uns’re Pfeile.

Wer nicht trifft, muss nicht verdriessen,

der übt dann halt noch eine Weile.

 

Heute radeln wir zum Bauernhof

und trennen Weizen von dem Spreu.

Wir lernen, Schweine sind so gar nicht doof,

und nachts schlafen alle dann im Heu.

 

Unterwegs auf allen Sesamstraßen,

rechts und links die Kühe grasen,

mal zu Fuß, per Rad, zu Pferde,

erkunden wir die ganze Erde!

Die Welt muss man entdecken,

den Horizont und alle Ecken.

Wir krempeln immer alles um,

denn wer nicht sucht, bleibt dumm!

 

Unterwegs auf allen Sesamstraßen,

rechts und links die Kühe grasen,

mal zu Fuß, per Rad, zu Pferde,

erkunden wir die ganze Erde!

Die Welt muss man entdecken,

den Horizont und alle Ecken.

Wir krempeln immer alles um,

denn wer nicht sucht, bleibt dumm!

97. Migranten

Ich schlender durch die Straßen

frag’ mich, wer die Leute sind,

die hier einsam sind dermaßen

so traurig, krank und blind

eingepfercht wie kleine Schweine

keiner mehr nach draußen find’

Lebensräume sind das keine

Für Väter, Mütter und so manches Kind…

 

Bridge/Refrain

Schwarz in Grau, wenig Farbe neben Weiss

mehr laut als leise,

nur ‘ne Station auf langer Reise

 

Ich sehe wenig Bäume

mehr Beton und Stahl und Glas

haben diese Menschen Träume?

Für wen denn reicht so was?

Wenig Raum und dann noch knappes Geld

so ein Leben macht noch Spaß?

ist so leider oft auf dieser Welt

stand in der Zeitung, die ich neulich las

 

Bridge/Refrain

Schwarz in Grau, wenig Farbe neben Weiss

mehr laut als leise,

nur ‘ne Station auf langer Reise

 

mehr Beton und Stahl und Glas

Für wen denn reicht so was?

so ein Leben macht noch Spaß?

stand in der Zeitung, die ich neulich las

 

Bridge/Refrain

Schwarz in Grau, wenig Farbe neben Weiss

mehr laut als leise,

nur ‘ne Station auf langer Reise

 

Schwarz in Grau, wenig Farbe neben Weiss

mehr laut als leise,

nur ‘ne Station auf langer Reise

 

Schwarz in Grau, wenig Farbe neben Weiss

mehr laut als leise,

nur ‘ne Station auf langer Reise

…nur ‘ne Station auf langer Reise… …langer Reise…

92. Die Liebe meines Lebens

 

Zwei Menschen wandeln durch die weite Welt

Sie gehen hin, wo’s Ihnen gut gefällt.

Keiner ahnt, wie nah sie sind,

zwischen ihnen nur der Sommerwind.

Wenn Du und ich auf Suche sind

dann suchen wir uns beide,

wenn einer dann den ander’n find’

ich glaub, Du weisst schon, was ich meine…

 

Refrain

Du bist die Liebe meines Lebens

mit Dir wollt’ ich schon immer geh’n

Du bist die Liebe meines Lebens

mit Dir zu zweit die Welt anseh’n

Du bist die Liebe meines Lebens

auch ohne Worte sich versteh’n

Du bist die Liebe meines Lebens

ich musste warten – lang’ – doch nicht vergebens!

 

Man kennt sich früh, verliert sich wieder

beide lassen sich woanders nieder

sie mussten eig’ ne Wege geh’ n

und konnten so sich lang’ nicht seh’n

Wenn Deine Wahrheit meine wird

wird meine auch die Deine

Wenn meine Wahrheit Deine wird

Ich glaub’, Du weisst schon, was ich meine…

 

Refrain

Du bist die Liebe meines Lebens

mit Dir wollt’ ich schon immer geh’n

Du bist die Liebe meines Lebens

mit Dir zu zweit die Welt anseh’n

Du bist die Liebe meines Lebens

auch ohne Worte sich versteh’n

Du bist die Liebe meines Lebens

ich musste warten – lang’ – doch nicht vergebens!

 

Bridge

Einmal um die Welt und nie zurück

ziehen wir los und finden das Glück!

 

Refrain

Du bist die Liebe meines Lebens

mit Dir wollt’ ich schon immer geh’n

Du bist die Liebe meines Lebens

mit Dir zu zweit die Welt anseh’n

Du bist die Liebe meines Lebens

auch ohne Worte sich versteh’n

Du bist die Liebe meines Lebens

ich musste warten – lang’ – doch nicht vergebens!

 

Bridge

Einmal um die Welt und nie zurück

ziehen wir los und finden das Glück!

Ziehen wir los und finden das Glück! … finden das Glück

87. Mein Steuerberater

Er ist so klug, belesen und gescheit,

zur Hilfe und dem Wohle des Mandanten gern’ bereit

und mit dem Fiskus gern auch mal im Streit.

Doch erschließen kann ich mir sein Handeln nicht,

weil er eine fremde Sprache spricht!

 

Refrain:

Mein Steuerberater und ich,

das ist wie Luft und Erde.

Immer will er mir erklären,

was ich nie verstehen werde…

 

Er hat sehr oft Wichtiges zu sagen,

muss immer viele Akten durch’s ganze Städtle tragen

und die Dekrete ihn nicht wirklich plagen

nur verstehen tu ich diesen Menschen nicht

weil er eine fremde Sprache spricht!

 

Bridge

Steuern muss man zahlen, warum, wieso, egal,

ich geh’ jetzt einen zwitschern und kümmer’ mich ein andermal!

 

Refrain:

Mein Steuerberater und ich,

das ist wie Luft und Erde.

Immer will er mir erklären,

was ich nie verstehen werde…

 

Er ist gar stets sehr korrekt gekleidet,

und ob der Überlegung den schnellen Schluss er meidet

Mandanten-Fehler sind ihm sehr verleidet

doch begreifen kann ich die Belehrung nicht

weil er eine fremde Sprache spricht!

 

Bridge

Steuern muss man zahlen, warum, wieso, egal,

ich geh’ jetzt einen zwitschern und kümmer’ mich ein andermal!

 

Refrain:

Mein Steuerberater und ich,

das ist wie Luft und Erde.

Immer will er mir erklären,

was ich nie verstehen werde…

 

Bridge

Steuern muss man zahlen, warum, wieso, egal,

ich geh’ jetzt einen zwitschern und kümmer’ mich ein andermal!

 

Ich geh’ jetzt einen zwitschern und kümmer’ mich ein andermal!

 

…und kümmer’ mich ein andermal!

 

…ein andermal!

error: Texte sind Kopiergeschützt!