+49171 4966117 sutter@was.de

151. Meine Welt riecht jetzt nach Dir

Modifikation von Nr. 145. Bis es besteht als Neubetextung des Liedes

“Tanz im Wind” für Cem Özcakir alias Cem Atalay

 

Strophe 1

Mein Weg zu Dir war weit, ( – ) es brauchte lange Zeit

All’ das war es mir wert – nichts von dem verkehrt

Ich wusste es schon als Kind

es war alles vorbestimmt

Hey ich bin jetzt endlich da                                          (Zeilenüberleitung!)

da, wo Du gewartet hast                                              (Zeilenüberleitung!)

 

Refrain

Ja meine Welt – riecht jetzt nach Dir

Ja Du, ich bleib’ jetzt hier

In uns’ren Sternen, da steht der Weg

es kommt und geht

bis es besteht!

 

Strophe 2

Lang’ hab’ ich gesucht und oft dabei  geflucht

doch dann hab’ ich’s geschafft, bei Dir tank’ ich jetzt Kraft

Im Grunde war mir klar

irgendwann wird’s wahr!

Komm’ wir beide geh’n jetzt hin                                   (Zeilenüberleitung!)

hin wo es am schönsten ist!                                          (Zeilenüberleitung!)

 

Refrain

Ja meine Welt – riecht jetzt nach Dir

Ja Du, ich bleib’ jetzt hier

In uns’ren Sternen, da steht der Weg

es kommt und geht

bis es besteht!

 

In uns’ren Sternen, da steht der Weg

es kommt und geht

bis es besteht!

 

es kommt und geht

bis es besteht!

 

bis es besteht!

 

…besteht!

145. Bis es besteht

Mein Weg war weit, es brauchte Zeit

All das war’s mir wert

Alles richtig, nichts verkehrt

Ich wusst’ es schon als Kind

das mit uns war vorbestimmt

Hey – ich bin jetzt da

da, wo Du auf mich gewartet hasT

 

Refrain

Meine ganze Welt riecht jetzt nach Dir

das ist der Grund, ich bleibe hier

in uns’ren Sternen steht der Weg

es kommt und geht – bis es besteht

 

Ich hab’ gesucht und oft geflucht

doch ich hab’s geschafft

tank’ bei Dir jetzt wieder Kraft

Im Grunde war mir klar

nicht mehr lang, dann bin ich da

Hey – wir gehen hin

hin, wo es für uns am schönsten ist 

 

Bridge

Hey – es ist so schön

schön, dass wir uns endlich wieder seh’n

 

Refrain

Meine ganze Welt riecht jetzt nach Dir

das ist der Grund, ich bleibe hier

in uns’ren Sternen steht der Weg

es kommt und geht – bis es besteht

 

Bridge

Hey – es ist so schön

schön, dass wir uns endlich wieder seh’n

 

Refrain

Meine ganze Welt riecht jetzt nach Dir

das ist der Grund, ich bleibe hier

in uns’ren Sternen steht der Weg

es kommt und geht – bis es besteht

 

Bridge

Hey – es ist so schön

schön, dass wir uns endlich wieder seh’n

 

Outro

schön, dass wir uns endlich wieder seh’n

sooo schön, dass wir uns endlich wieder seh’n

…endlich wieder seh’n!

114. Das Nachhausekommen

Auftragsproduktion für André Steiner/Die Salzataler – Vorgabe: 2 Strophe und 1 Refrain aus je 8 Zeilen, ggf. mit Bridge. Text ist ohne Genehmigung des Erstauswerters nicht für eine Zweitauswertung frei. Bei Interesse bitte Rücksprache!

 

Ach wie groß ist das Nachhausekommen

wenn man’s schon von draußen riecht

diesen Duft, fast wie verschwommen

der unter jeder Tür herkriecht!

erfüllt er doch das Herz mit Leben

und regt Dich an und macht Dir Lust und Laune

schwebt behäbig  wie eine Segen

auf das ein jeder von uns nur noch staune!

 

In der Küche wird gebacken

und ein jeder hilft da mit

jeder darf und will anpacken

Die Weihnachtszeit, die ist wie Glück

Plätzchen, Kuchen, Schokoladen

und die dicke Weihnachtsgans

für Groß und Klein nur gute Gaben

das ganze Haus erstrahlt im Festtagsglanz

 

Ach wie groß ist das Nachhausekommen

wenn man sich schon darauf freut

das ist so, als wär’s gewonnen

und niemand hat es je bereut

wenn alle dann zusammen sind

Schon dagewesen war der Nikolaus

Vater, Mutter, jedes Kind

fühlt Weihnachtsstimmung überall im Haus!

 

In der Küche wird gebacken

und ein jeder hilft da mit

jeder darf und will anpacken

Die Weihnachtszeit, die ist wie Glück

Plätzchen, Kuchen, Schokoladen

und die dicke Weihnachtsgans

für Groß und Klein nur gute Gaben

das ganze Haus erstrahlt im Festtagsglanz

 

für Groß und Klein nur gute Gaben

das ganze Haus erstrahlt im Festtagsglanz

 

das ganze Haus erstrahlt im Festtagsglanz

97. Migranten

Ich schlender durch die Straßen

frag’ mich, wer die Leute sind,

die hier einsam sind dermaßen

so traurig, krank und blind

eingepfercht wie kleine Schweine

keiner mehr nach draußen find’

Lebensräume sind das keine

Für Väter, Mütter und so manches Kind…

 

Bridge/Refrain

Schwarz in Grau, wenig Farbe neben Weiss

mehr laut als leise,

nur ‘ne Station auf langer Reise

 

Ich sehe wenig Bäume

mehr Beton und Stahl und Glas

haben diese Menschen Träume?

Für wen denn reicht so was?

Wenig Raum und dann noch knappes Geld

so ein Leben macht noch Spaß?

ist so leider oft auf dieser Welt

stand in der Zeitung, die ich neulich las

 

Bridge/Refrain

Schwarz in Grau, wenig Farbe neben Weiss

mehr laut als leise,

nur ‘ne Station auf langer Reise

 

mehr Beton und Stahl und Glas

Für wen denn reicht so was?

so ein Leben macht noch Spaß?

stand in der Zeitung, die ich neulich las

 

Bridge/Refrain

Schwarz in Grau, wenig Farbe neben Weiss

mehr laut als leise,

nur ‘ne Station auf langer Reise

 

Schwarz in Grau, wenig Farbe neben Weiss

mehr laut als leise,

nur ‘ne Station auf langer Reise

 

Schwarz in Grau, wenig Farbe neben Weiss

mehr laut als leise,

nur ‘ne Station auf langer Reise

…nur ‘ne Station auf langer Reise… …langer Reise…

89 b. Kerle unter sich

Ein Tag, der alle un’ser Väter eint,

richtig gut wird’s, wenn die Sonne scheint.

Doch Kinder geh’n mit ihren Vätern in’s Gericht

den Sinn des Tag’s versteh’n die Väter nicht!

Na ja, egal,

dann sei es drum,

sie tun ja sonst brav ihre Pflicht…

 

Refrain Kerle unter sich am Vatertag

da geht’s uns’ren Vätern richtig gut,

Kerle unter sich am Vatertag

da ha’m sie mal Pause, lecken Blut!

Kerle unter sich am Vatertag

da starten Väter ihre Himmelfahrt,

wenn ein flacher Witz den and’ren jagt

feiern Väter Vatertag!

 

Ein Tag, an dem sich Väter einig sind,

heut’ außen vor sind Kegel und das Kind!

Und selbst “Väter”, die noch keine Kinder haben,

zieh’n los mit Bier in ihrem Bollerwagen.

Sie singen schräg,

sie grölen laut,

weil sie nichts zu sagen haben…

 

Refrain Kerle unter sich am Vatertag

da geht’s uns’ren Vätern richtig gut,

Kerle unter sich am Vatertag

da ha’m sie mal Pause, lecken Blut!

Kerle unter sich am Vatertag

da starten Väter ihre Himmelfahrt,

wenn ein flacher Witz den and’ren jagt

feiern Väter Vatertag!

 

Bridge

Am Tag, wenn auch die letzte Hemmung fällt, verlier’n  sich Väter in ihrer eig’nen Welt! In einer Welt, die uns`ren Vätern so gefällt.

 

Refrain Kerle unter sich am Vatertag

da geht’s uns’ren Vätern richtig gut,

 

Kerle unter sich am Vatertag

da geht’s uns’ren Vätern richtig gut,

Kerle unter sich am Vatertag

da ha’m sie mal Pause, lecken Blut!

Kerle unter sich am Vatertag

da starten Väter ihre Himmelfahrt,

wenn ein flacher Witz den and’ren jagt

feiern Väter Vatertag!

error: Texte sind Kopiergeschützt!