+49171 4966117 sutter@was.de

137. Viertausendachtundfünfzig

(Strophen = Rap/Sprechgesang, Refrain = eher klassisch gesungen; verschiedene Reimschemata in Strophen und Refrain)

 

Viertausendachtundfünfzig Kilometer bist Du weg

irgendwo, an so’m Fleck

doch Deinen Herzschlag kann ich hör’n

selbst Großstadtlärm kann da nicht stör’n

und dein Herz schlägt schnell und schrill

wenn ich Dich mal sprechen will

Spürst es, wenn ich Deine Nummer tippe

hörst dann jeden meiner Schritte

weit entfernt sind wir ganz nah

einer für den and’ren da

 

Wir wollen uns’re Leben teilen

rein gar nichts uns im Wege steht

gemeinsam jubeln, auch mal leiden

der Wind in uns’re Richtung weht

 

Viertausendachtundfünfzig Stunden wir dann telefonier’n

gegenseitig uns entführ’n

uns trennt ‘ne halbe Ewigkeit

doch die Nacht ins uns’re Zeit

auch diese Regel will ich brechen

ich muss mehr, als nur Dich sprechen

nehm’ den nächsten Zug nach irgendwo

werd’ Dich finden, sowieso

Vergangenheit spül’n wir durch’s Klo

starten durch – einfach so!

 

Kein Mensch, kein Nichts das hält uns auf

durchbrechen alle diese Schranken

das Ziel von uns liegt steil bergauf

wir folgen unseren Gedanken!

 

Wir wollen uns’re Leben teilen

rein gar nichts uns im Wege steht

gemeinsam jubeln, auch mal leiden

der Wind in uns’re Richtung weht

Kein Mensch, kein Nichts das hält uns auf

durchbrechen alle diese Schranken

das Ziel von uns liegt steil bergauf

wir folgen unseren Gedanken!

 

Kein Mensch, kein Nichts das hält uns auf

durchbrechen alle diese Schranken

das Ziel von uns liegt steil bergauf

wir folgen unseren Gedanken!

 

wir folgen unseren Gedanken!

131. Konvolut nur aus Gedanken

Vor mir ein Konvolut nur aus Gedanken

doch keiner davon ist verkehrt

unheimlich riesig, wie ein großer Berg

als völlig unsortiertes Machwerk

 

Vor mir ein Konvolut nur aus Gedanken

Zu Ende ist hier nichts gedacht

zu wenig Mühe hab’ ich mir gemacht

in meinem Hirn, da herrscht nur Ohnmacht

 

Um mich kreisend, wie Trabanten

dieses Konvolut nur aus Gedanken

 

Vor mir ein Konvolut nur aus Gedanken

Ideen, Wünsche und Probleme

find’ Triviales aber auch Extreme

und ungelöste Phänomene

 

Vor mir ein Konvolut nur aus Gedanken

erfordert Logik mit Bedacht

ich hab’ sortiert und drüber nachgedacht

was alles soll, was man jetzt macht

 

Um mich kreisend, wie Trabanten

dieses Konvolut nur aus Gedanken

 

Vor mir ein Konvolut nur aus Gedanken

versteh’ jetzt alle Deine Fragen

alles was Du wolltest mir noch sagen

kann die Kritik nun auch ertragen

 

Vor mir ein Konvolut nur aus Gedanken

mir sagt es nun, was Du erfleht

verstehe Deine Bitten, Dein Gebet

ich weiß nun, wie es weiter geht

 

Um mich kreisend, wie Trabanten

dieses Konvolut nur aus Gedanken

Um mich kreisend, wie Trabanten

dieses Konvolut nur aus Gedanken

 

Um mich kreisend, wie Trabanten

dieses Konvolut nur aus Gedanken

Um mich kreisend, wie Trabanten

dieses Konvolut nur aus Gedanken

 

dieses Konvolut nur aus Gedanken – nur aus Gedanken – Gedanken…

 

sollte der abweichende Auftakt in Zeile 3/3 kompositorisch stören, finden wir eine passende Lösung ;-) !

106. Tausend kleine Fehler

Strophe 1

Es ist einfach, Schuld von sich zu weisen

Die Fehler bei den and’ren suchen

Es ist einfach, neue Wege zu bereisen

und Vergangenes zu verfluchen.

Wenn das Leben Dich zerreißt

wenn Du niemals weiter weisst,

dann halt’ jetzt mal an, hör zu und sieh’ hin:

 

Refrain

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

müssen sein und haben ihren Sinn

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

heb’ sie auf und leg’ sie einfach richtig hin

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

Du und ich, wir alle bau’n mal Mist

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

muss man machen, um zu wissen, wie es ist

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

machten Dich zu dem, was Du heute bist

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

war’n das Puzzle auf deinem Weg zum Anarchist

 

Strophe 2

Es ist einfach, Gedanken zu radier’n

das Denken and’re machen lassen

Es ist einfach, sich in Neuem zu verlier’n

und sich selber dann zu hassen.

Wenn die Sorgen sich verdichten

Wenn Probleme Dich vergiften

dann halt’ jetzt mal an, hör zu und sieh’ hin:

 

Refrain

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

müssen sein und haben ihren Sinn

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

heb’ sie auf und leg’ sie einfach richtig hin

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

Du und ich, wir alle bau’n mal Mist

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

muss man machen, um zu wissen, wie es ist

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

machten Dich zu dem, was Du heute bist

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

war’n das Puzzle auf deinem Weg zum Anarchist

 

Bridge

Hör’ zu und sieh’ hin,

Deine Fehler – sie machen Sinn!

Halt jetzt doch mal an!

Wenn nicht jetzt, wann dann?

 

Refrain

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

müssen sein und haben ihren Sinn

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

heb’ sie auf und leg’ sie einfach richtig hin

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

Du und ich, wir alle bau’n mal Mist

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

muss man machen, um zu wissen, wie es ist

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

machten Dich zu dem, was Du heute bist

Tausend kleine Fehler                                                    < Hookline

war’n das Puzzle auf deinem Weg zum Anarchist

 

Bridge 2 x, dann  ausklingend

Hör’ zu und sieh’ hin,

Deine Fehler – sie machen Sinn!

Halt jetzt doch mal an!

Wenn nicht jetzt, wann dann?

 

Hör’ zu und sieh’ hin,

Deine Fehler – sie machen Sinn!

Halt jetzt doch mal an!

Wenn nicht jetzt, wann dann?

 

Halt jetzt doch mal an!

Wenn nicht jetzt, wann dann?

 

Wenn nicht jetzt, wann dann?

 

…wann dann?

93. Heimat

Ich denk’ an ferne Länder

die ich niemals hab’ geseh’n

doch wenn ich so durch’s Dörfle schlender

dann bleibe ich am liebsten steh’n…

Bridge: denn meine Heimat liegt dazwischen,

auch wenn die Grenzen sich verwischen,

bin ich dort geboren,

bin mit meiner Heimat eng verschworen!

 

Refrain

Heimat, Heimat, Du wirst mich niemals (wieder) los.

Heimat, Heimat, bei (in) Dir, da wurd’ ich groß.

Heimat, Heimat, geborgen fühl’ ich mich in deinem Schoß.

Ich liebe meine Heimat – (so) wundervoll und makellos!

 

Ich kann mich nicht entscheiden,

zwischen Bergen und dem Meer

ich laß’ mich von Gedanken treiben

und tu’ mich dabei leider schwer,

Bridge: denn meine Heimat liegt dazwischen,

auch wenn die Grenzen sich verwischen,

bin ich dort geboren,

bin mit meiner Heimat eng verschworen!

 

Refrain

Heimat, Heimat, Du wirst mich niemals (wieder) los.

Heimat, Heimat, bei (in) Dir, da wurd’ ich groß.

Heimat, Heimat, geborgen fühl’ ich mich in deinem Schoß.

Ich liebe meine Heimat – (so) wundervoll und makellos!

 

Bridge

denn meine Heimat liegt dazwischen,

auch wenn die Grenzen sich verwischen,

bin ich dort geboren,

bin mit meiner Heimat eng verschworen!

 

Refrain

Heimat, Heimat, Du wirst mich niemals (wieder) los.

Heimat, Heimat, bei (in) Dir, da wurd’ ich groß.

Heimat, Heimat, geborgen fühl’ ich mich in deinem Schoß.

Ich liebe meine Heimat – (so) wundervoll und makellos!

 

Ich liebe meine Heimat – (so) wundervoll und makellos!

 

Ich liebe meine Heimat – (so) wundervoll und makellos!

 

… (so) wundervoll und makellos!

…makellos

 

76. Schief im Leben

Rauch in der Lunge und Whisky im Magen
ja so geht es mir an zu vielen Tagen!
Ich flüchte sehr gern’ in ‘ne andere Welt
und scheiße auf alles und eh auf das Geld!

Refrain
Irgendwas lief schief im Leben
irgendwas ist ganz daneben,
doch irgendwas lässt mich über allem schweben…

Ich könnte mich oft wie’n Maulwurf vergrab’n
und ich leb’ doch noch an recht vielen Tagen.
doch keiner hört mir so richtig mehr zu
ja bin ich so wild oder komm’ ich zur Ruh’?

Refrain
Irgendwas lief schief im Leben
irgendwas ist ganz daneben,
doch irgendwas lässt mich über allem schweben…

Bridge
Manchmal renn’ ich meiner Seele hinterher,
mit Puls ganz oben, unsichtbar, imaginär…

All’ meine Freunde, sie kommen nicht mehr
Das alleine sein ist manchmal so schwer
dann ist das jetzt mal, ja ist das halt so
Gedanken an früher, ich schütt’ sie in’s Klo!

Refrain
Irgendwas lief schief im Leben
irgendwas ist ganz daneben,
doch irgendwas lässt mich über allem schweben…

Bridge
Manchmal renn’ ich meiner Seele hinterher,
mit Puls ganz oben, unsichtbar, imaginär…

mit Puls ganz oben, unsichtbar, imaginär…

unsichtbar, imaginär…

imaginär…

error: Texte sind Kopiergeschützt!