+49171 4966117 sutter@was.de

128. Ende im Gelände

Reserviert für Thomas Meffert als Produzent für Solo-Projekt mit Interpret NN

 

Strophe

Fünf Tage die Woche, Tag für Tag

darauf nicht immer ich wirklich den Bock hab’…

Am Wochenende – ist Ende im Gelände!

Ich vergess’ dann mein Geschäftsbenehmen,

und  bin zurück im eig’nen Leben!

Ich freu’ mich auf das Bier

mit meinen Freunden und mit Dir

Endlich entspannen oder feiern geh’n,

endlich mal nicht nur den Schreibtisch seh’n!

Am Wochenende – ist Ende im Gelände!

 

Refrain

Ich weiss, was ich will,

Ich weiss, was ich kann,

ich bin nicht mehr still,

ich fang das jetzt an!

Zeit für mich und meine Ideen

Zeit für Pläne, die schon steh’n

Zeit, die ich mir einfach nehme,

Zeit, ganz ohne (die) Probleme

 

Bridge

Ende im Gelände

das Weekend bringt die Wende

Hach ja – ich freu’ mich soooooo!

(altern.: Hach ja – ick freu’ mir soooooo!)

 

Die Woche ist lang, die Arbeit ist schwer

von Montag bis Freitag, das nevt mich schon sehr

Am Wochenende – ist Ende im Gelände!

Meine Freunde endlich wieder sehen

mal wieder mitten im Leben stehen

Bei Meetings, Druckern und Dreck

vergißt man leicht, wie Frischluft schmeckt

Nicht immer die gleichen Gesichter seh’n,

endlich wieder aufs eig’ ne Klo mal geh’n

Am Wochenende – ist Ende im Gelände!

 

Refrain

Ich weiss, was ich will,

Ich weiss, was ich kann,

ich bin nicht mehr still,

ich fang das jetzt an!

Zeit für mich und meine Ideen

Zeit für Pläne, die schon steh’n

Zeit, die ich mir einfach nehme,

Zeit, ganz ohne (die) Probleme

 

Ende im Gelände

das Weekend bringt die Wende

Hach ja – ich freu’ mich soooooo!

(altern.: Hach ja – ick freu’ mir soooooo!)

 

Refrain

Ich weiss, was ich will,

Ich weiss, was ich kann,

ich bin nicht mehr still,

ich fang das jetzt an!

Zeit für mich und meine Ideen

Zeit für Pläne, die schon steh’n

Zeit, die ich mir einfach nehme,

Zeit, ganz ohne (die) Probleme

 

das Weekend bringt die Wende

Hach ja – ich freu’ mich soooooo!

(altern.: Hach ja – ick freu’ mir soooooo!)

 

das Weekend bringt die Wende

Hach ja – ich freu’ mich soooooo!

(altern.: Hach ja – ick freu’ mir soooooo!)

 

Hach ja – ich freu’ mich soooooo!

(altern.: Hach ja – ick freu’ mir soooooo!)

112. Rentier-Stammtisch

Auftragsproduktion für André Steiner/Die Salzataler – Vorgabe: 2 Strophe und 1 Refrain aus je 8 Zeilen, ggf. mit Bridge. Text ist ohne Genehmigung des Erstauswerters nicht für eine Zweitauswertung frei. Bei Interesse bitte Rücksprache!

Ja die Tiere des Herrn Weihnachtsmann

zeigen, was ein Rentier alles kann.

Mit viel Kraft zieh’n sie den Weihnachtsschlitten,

oft sitzt noch wer auf ihren Rücken!

Auch fliegen muss das Rentier können,

kaum eine Pause sie sich gönnen.

Deswegen sie sich auf den Stammtisch freu’n,

um sich mal sorglos zu zerstreu’n

 

Rentier-Stammtisch ist ‘ne feine Sache,

wo beim Getränk, Musik und viel Gelache

die Tiere Schabernack betreiben

und sich die Getränke einverleiben

Ein Likörchen, Schnaps und Bier

dazu ‘ne Frikadelle gönnt sich jedes Tier

Dann wanken sie nach Hause

was war das für ‘ne schöne Pause

 

Wenn sie alle um den Stammtisch hocken

ja, dann bleibt kein Auge trocken!

 

Noch verschlafen ruft ein neuer Tag

und die Arbeit wird jetzt wieder hart

Auch verkatert müssen alle ran

zu dienen dem Herrn Weihnachtsmann

denn dieser kennt da kein Pardon

und weist sie an in seinem Jargon

Euer Pausen-Stammtisch, der war gestern

an die Arbeit Brüder und Schwestern!

 

Wenn sie alle um den Stammtisch hocken

ja, dann bleibt kein Auge trocken!

 

Wenn sie alle um den Stammtisch hocken

ja, dann bleibt kein Auge trocken!

 

ja, dann bleibt kein Auge trocken!

107. Was macht das für Sinn?

Strophe 1

Sie war sensibel und zart,

ihre Seele schien aus Glas.

Sie war so anders, wir waren hart,

denn ihre SpracheIhre Sprache machte uns Spaß.

 

Sie war so viel klüger, als wir

das wollten wir überseh’n

sie trank nur Wasser, wir tranken Bier

wir wollten einfach nureinfach nur über ihr steh’n

 

Refrain

Statt Im Zeitenwandel das Gute zu seh’n,

statt auf Augenhöhe gegenüber zu steh’n,

statt das Heute als Chance zu seh’n,

überhört’n wir das inständige Fleh’n

 

Strophe 2

Sie war von Hoffnung so voll

sagte statt nein lieber ja

wir fanden nur uns selber ganz toll

und jetzt ist sie – jetzt ist sie nicht mehr da…

 

Warum sind wir so, wie wir sind

und lassen and’re nicht sein?

Was kann’s nur sein, was uns bestimmt,

warum lassen wirlassen sie nicht rein?

 

Bridge

Sie ist weg, nicht mehr da, wo immer auch hin

Ein Mensch wie wir, was macht das für Sinn?

 

Refrain

Statt Im Zeitenwandel das Gute zu seh’n,

statt auf Augenhöhe gegenüber zu steh’n,

statt das Heute als Chance zu seh’n,

überhört’n wir das inständige Fleh’n

 

Bridge

Sie ist weg, nicht mehr da, wo immer auch hin

Ein Mensch wie wir, was macht das für Sinn?

 

Ein Mensch wie wir, was macht das für Sinn?

 

Was macht das für Sinn?

 

…das für Sinn?

 

…Sinn?


ROT: beabsichtigte Wiederholung zur Unterstützung der Eingängigkeit

89 b. Kerle unter sich

Ein Tag, der alle un’ser Väter eint,

richtig gut wird’s, wenn die Sonne scheint.

Doch Kinder geh’n mit ihren Vätern in’s Gericht

den Sinn des Tag’s versteh’n die Väter nicht!

Na ja, egal,

dann sei es drum,

sie tun ja sonst brav ihre Pflicht…

 

Refrain Kerle unter sich am Vatertag

da geht’s uns’ren Vätern richtig gut,

Kerle unter sich am Vatertag

da ha’m sie mal Pause, lecken Blut!

Kerle unter sich am Vatertag

da starten Väter ihre Himmelfahrt,

wenn ein flacher Witz den and’ren jagt

feiern Väter Vatertag!

 

Ein Tag, an dem sich Väter einig sind,

heut’ außen vor sind Kegel und das Kind!

Und selbst “Väter”, die noch keine Kinder haben,

zieh’n los mit Bier in ihrem Bollerwagen.

Sie singen schräg,

sie grölen laut,

weil sie nichts zu sagen haben…

 

Refrain Kerle unter sich am Vatertag

da geht’s uns’ren Vätern richtig gut,

Kerle unter sich am Vatertag

da ha’m sie mal Pause, lecken Blut!

Kerle unter sich am Vatertag

da starten Väter ihre Himmelfahrt,

wenn ein flacher Witz den and’ren jagt

feiern Väter Vatertag!

 

Bridge

Am Tag, wenn auch die letzte Hemmung fällt, verlier’n  sich Väter in ihrer eig’nen Welt! In einer Welt, die uns`ren Vätern so gefällt.

 

Refrain Kerle unter sich am Vatertag

da geht’s uns’ren Vätern richtig gut,

 

Kerle unter sich am Vatertag

da geht’s uns’ren Vätern richtig gut,

Kerle unter sich am Vatertag

da ha’m sie mal Pause, lecken Blut!

Kerle unter sich am Vatertag

da starten Väter ihre Himmelfahrt,

wenn ein flacher Witz den and’ren jagt

feiern Väter Vatertag!

89 a. Vierzig Tage nach der Kreuzigung

Ein Tag, der alle un’ser Väter eint,

richtig gut wird’s, wenn die Sonne scheint.

Doch Kinder geh’n mit ihren Vätern in’s Gericht

den Sinn des Tag’s versteh’n die Väter nicht!

Na ja, egal,

dann sei es drum,

sie tun ja sonst brav ihre Pflicht…

 

Refrain

Vierzig Tage nach der Kreuzigung

geht’s uns’ren Vätern richtig gut,

vierzig Tage nach der Kreuzigung

ha’m sie mal Pause, lecken Blut!

Vierzig Tage nach der Kreuzigung

starten Väter ihre eig’ne Himmelfahrt,

vierzig Tage nach der Kreuzigung

feiern Väter Vatertag!

 

Bridge

Am Tag, wenn Jesus geht und oben schellt, verlieren Väter sich in ihrer eig’nen Welt!

In einer Welt, die unseren Vätern so gefällt.

 

Ein Tag, an dem sich Väter einig sind,

heut’ außen vor sind Kegel und das Kind!

Und selbst “Väter”, die noch keine Kinder haben,

zieh’n los mit Bier in ihrem Bollerwagen.

Sie singen schräg,

sie grölen laut,

 weil sie sich nichts zu sagen haben…

 

Bridge

Am Tag, wenn Jesus geht und oben schellt, verlieren Väter sich in ihrer eig’nen Welt!

In einer Welt, die unseren Vätern so gefällt.

 

Refrain

Vierzig Tage nach der Kreuzigung

geht’s uns’ren Vätern richtig gut,

vierzig Tage nach der Kreuzigung

ha’m sie mal Pause, lecken Blut!

Vierzig Tage nach der Kreuzigung

starten Väter ihre eig’ne Himmelfahrt,

vierzig Tage nach der Kreuzigung

feiern Väter Vatertag!

 

Bridge

Am Tag, wenn Jesus geht und oben schellt, verlieren Väter sich in ihrer eig’nen Welt!

In einer Welt, die unseren Vätern so gefällt.

 

Am Tag, wenn Jesus geht und oben schellt, verlieren Väter sich in ihrer eig’nen Welt!

In einer Welt, die unseren Vätern so gefällt.

 

…die unseren Vätern so gefällt.

 

…so gefällt.

error: Texte sind Kopiergeschützt!