+49171 4966117 sutter@was.de

110. Mit Kinderaugen

Auftragsproduktion für André Steiner/Die Salzataler – Vorgabe: 2 Strophe und 1 Refrain aus je 8 Zeilen, ggf. mit Bridge. Text ist ohne Genehmigung des Erstauswerters nicht für eine Zweitauswertung frei. Bei Interesse bitte Rücksprache!

Strope 1

Ich erinner’ mich so gern’ an damals,

als ich noch klein und ehrlich war

die Mama mit der Hilfe des Gemahls

und oft mit viel Tamtam und auch mit viel Trarah

mich zum Staunen, Wundern, Lachen brachte

Ob Geburtstag, Ostern, oder auch an Weihnachten

sie meine Augen immer strahlend machte

meine Eltern einfach Glück in meinem Herz anmachten

 

alternativ (ohne Weihnachtsbezug):

 

mich zum Staunen, Wundern, Lachen brachte

Ob Geburtstag, Ostern, oder noch zum Abitur

sie meine Augen immer strahlend machte

das Glück in meinem Herzen hatte immer Konjunktur

 

Refrain

Mit Kinderaugen sieht sich vieles leichter

Mit Kinderaugen ist vieles einfach schön!

Mit Kinderaugen sieht man sanfter, weicher

doch können Kinderaugen – nicht immer alles sofort glauben!

*************************************************************************

Mit Kinderaugen sieht man einfach ehrlich

Mit Kinderaugen ist vieles einfach toll!

Mit Kinderaugen sieht man ungefährlich

doch können Kinderaugen – nicht immer alles sofort glauben!

 

Strope 2

Ich erinner’ mich an meine Kindheit

als ob es g’rade gestern war

Es war so eine wunderschöne Zeit

Meine Eltern waren immer für mich da

für ihren Stern, den’s zu beschützen galt

wie oft haben wir gespielt und unter’m Baum gesessen

Ich bekam von ihnen jeden Halt

und werde diese grenzenlose Liebe nie vergessen

 

alternativ (ohne Weihnachtsbezug):

 

für ihren Stern, den’s zu beschützen galt

wie oft haben wir zum Spielen gern’ im Kreis gesessen

Ich bekam von ihnen jeden Halt

und werde diese grenzenlose Liebe nie vergessen

107. Was macht das für Sinn?

Strophe 1

Sie war sensibel und zart,

ihre Seele schien aus Glas.

Sie war so anders, wir waren hart,

denn ihre SpracheIhre Sprache machte uns Spaß.

 

Sie war so viel klüger, als wir

das wollten wir überseh’n

sie trank nur Wasser, wir tranken Bier

wir wollten einfach nureinfach nur über ihr steh’n

 

Refrain

Statt Im Zeitenwandel das Gute zu seh’n,

statt auf Augenhöhe gegenüber zu steh’n,

statt das Heute als Chance zu seh’n,

überhört’n wir das inständige Fleh’n

 

Strophe 2

Sie war von Hoffnung so voll

sagte statt nein lieber ja

wir fanden nur uns selber ganz toll

und jetzt ist sie – jetzt ist sie nicht mehr da…

 

Warum sind wir so, wie wir sind

und lassen and’re nicht sein?

Was kann’s nur sein, was uns bestimmt,

warum lassen wirlassen sie nicht rein?

 

Bridge

Sie ist weg, nicht mehr da, wo immer auch hin

Ein Mensch wie wir, was macht das für Sinn?

 

Refrain

Statt Im Zeitenwandel das Gute zu seh’n,

statt auf Augenhöhe gegenüber zu steh’n,

statt das Heute als Chance zu seh’n,

überhört’n wir das inständige Fleh’n

 

Bridge

Sie ist weg, nicht mehr da, wo immer auch hin

Ein Mensch wie wir, was macht das für Sinn?

 

Ein Mensch wie wir, was macht das für Sinn?

 

Was macht das für Sinn?

 

…das für Sinn?

 

…Sinn?


ROT: beabsichtigte Wiederholung zur Unterstützung der Eingängigkeit

error: Texte sind Kopiergeschützt!