+49171 4966117 sutter@was.de

133. Sonntagskind

Ich bin ein Sonntagskind mit Glück im Leben

viel gelang, doch viel ging auch daneben

doch nur planen, wägen, kalkulieren

nichts riskieren, nie verlieren,

das hab’ ich immer and’ren übertragen

denen, die den Sinn des Lebens nicht verstanden haben

 

Refrain

Intellekt, Verantwortung, Verstand

sind alles reine Auslegwaren

es liegt doch auf der Hand

wie unterschiedlich wir’s verstanden haben

 

Niemals wollt’ ich Spießer sein, verdammt

und hab’ viele Chancen schlicht verbrannt

wollt’ erobern und durch’s Feuer geh’n

Altes wahren, Neues seh’n

die and’ren aber immer respektier’n

jene, die nicht wissen, was sie alles so verlier’n

 

Refrain

Intellekt, Verantwortung, Verstand

sind alles reine Auslegwaren

es liegt doch auf der Hand

wie unterschiedlich wir’s verstanden haben

 

Ich stand mit dem Rücken oft zur Wand

verbrannte meine Füße mir im Sand

alle Narben, Falten, Augenringe

spiegeln nur erlebte Dinge

ich weiß, mein Buch wird viel mehr Seiten haben

als die jener, die ihr Leben stetig nur vertagen

 

Bridge

Frei zu sein bedarf es wenig

lieber frei sein, als ein König

 

Refrain

Intellekt, Verantwortung, Verstand

sind alles reine Auslegwaren

es liegt doch auf der Hand

wie unterschiedlich wir’s verstanden haben

 

Bridge

Frei zu sein bedarf es wenig

lieber frei sein, als ein König

 

lieber frei sein, als ein König… … als ein König… …König…

104. Wie schon oft

Auftragsproduktion für Herrn Michael Mann, Sindelfingen – ausschließlich zur privaten Nutzung!

Bei Interesse an einer weiteren Auswertung bitte Rücksprache mit dem Autor nehmen!

 

Wie schon oft hab’ ich mich dann wieder aufgeräumt,

denn ich hatte wieder mal von Dir geträumt

so viele Gedanken hab’ ich ertragen

so vieles wollt’ ich Dich noch fragen

und bitte geh’ nicht einfach jetzt so weg

stell ab Dein Gepäck

und hol’ mich aus meinem Versteck…

 

Es ist nicht Dein Aussehen,

es nicht nicht Dein Gang,

es ist der Mensch in Dir,

ohne den ich nicht kann… (2 X)

 

Wie schon oft war ich so auf Dich versessen

und ließ meine Seele sich erpressen

Ich wollte aufhör’n, an Dich zu denken

doch wirklich wollt’ ich mich Dir schenken

Du hast genau es so verstanden

als wir’s erfanden

Lass’ mich nicht einfach so stranden…

 

Es ist nicht Dein Aussehen,

es nicht nicht Dein Gang,

es ist der Mensch in Dir,

ohne den ich nicht kann… (2 X)

 

Wie schon oft – ich weiß es nicht mehr,

wie schon oft – ohne Dich würd’ es sehr schwer!

 

Wie schon oft hab’ ich wortlos Dich verstanden

irgendwie kam mein Verstand abhanden

egal, was ich Dir sagen musste

mein Gegenüber es schon wusste

es sollte uns zusammen führen

uns zu berühr’n

um unser Paket zu schnür’n…

 

Es ist nicht Dein Aussehen,

es nicht nicht Dein Gang,

es ist der Mensch in Dir,

ohne den ich nicht kann… (1 X)

 

Wie schon oft – ich weiß es nicht mehr,

wie schon oft – ohne Dich würd’ es sehr schwer!

Ohne Dich würd’ es sehr schwer!

…würd’ es sehr schwer!

…sehr schwer!

…Schwer!                                                                          xxxxxx = gewollte, “variierte” Wiederholung

error: Texte sind Kopiergeschützt!