+49171 4966117 sutter@was.de

alternativ: Des Kölsche Aat

entstanden im Rahmen von Neubetextungen (Auftragsarbeit!) slowenischer Lieder, die künftig im Kölner Karneval eingesetzt werden; der Titel wurde von mir zunächst in hochdeutsch geschrieben, bevor ich ihn dann etwas “eingekölscht habe (Vorgabe: es soll sich kölsch anhören, aber in ganz Deutschland verstanden werden!)

Der Kölsche es a klore Typ und sagt nur, wat hä denkt,
und neben seiner Freud’ am Deile och jern’ sein Hätz verschenkt.
Hä liebt dat Lewe und der Stadt und ganz besonders sich,
un wann Du ihn zum Fründ has, dann liebt hä och noch Dich!

De Bayer es för en (altern zus. 2 Silben: ald a) Migrant, doch hä sieht’s tolerant,
un sucht de Bayer mal de Dom, nimmt hä selvs Anton ahn der Hand!
So achtet hä die Minsche all’, och die us Bayern sind.
Nor wenn hä dann mal jroß ist, bliev dennoch hä a Kind.

So ist er jerne, so will er blieve, da kannste jetz enz jar nix maache,
wann’s Kölle feiert, maach effe met dann, stürz Dich ren un loß et kraache!

A Firlefanz op Eiertanz, dat es nit kölsche Aat,
mer sät he ija, mer sät he nä, hier kütt mer flott zor Tat!!
Hä es so anders als der Durchschnitt, so wenig kompliziert,