+49171 4966117 sutter@was.de

147. Sind wir beide nochmal dran?

Songtext im Stil von ROLAND KAISER für Ralf Buder 

Bei Interesse an einer Zweitauswertung bitte Rücksprache!

 

Refrain

Lang ist’s her, ja viel zu lang

ich muss Dich wiederseh’n, Cheri

Ohne Dich fühlt sich’s so kalt

mit Traurigkeit und Nostalgie

Was einmal war, kann wieder sein

Laß’ mich wieder in Dein Leben rein

Lang ist’s her, ja viel zu lang

sag  (Pause) sind wir beide nochmal dran?

 

Strophe

Uns’ re Liebe schien unendlich und gefeit

gegen alles Schlechte, was uns jemals hätt’ entzweit

Niemals, niemals (Pause) hab’ ich es verstanden,

was uns damals kam abhanden,

was damals uns’re Liebe hat entweiht

 

Strophe

Nichts in uns’rem jungen Leben war verkehrt

Alles fühlte sich so richtig an, fast wie bewährt

Immer, immer (Pause) hab’ ich mich gefragt

Du hast Wahrheit gern’ vertagt

Du hast es damals niemals mir erklärt

 

Refrain

Lang ist’s her, ja viel zu lang

ich muss Dich wiederseh’n, Cheri

Ohne Dich fühlt sich’s so kalt

mit Traurigkeit und Nostalgie

Was einmal war, kann wieder sein

Laß’ mich wieder in Dein Leben rein

Lang ist’s her, ja viel zu lang

sag  (Pause) sind wir beide nochmal dran?

 

Strophe

Sex und Liebe ha`m zusammen wir entdeckt

Uns’re Pläne war’n geschmiedet, unser Ziel gesteckt

aber, aber (Pause) dann kam eine Wende

Bis dahin sah’ ich kein Ende

bis dann ganz trübes Licht den Glanz bedeckt

 

Refrain

Lang ist’s her, ja viel zu lang

ich muss Dich wiederseh’n, Cheri

Ohne Dich fühlt sich’s so kalt

mit Traurigkeit und Nostalgie

Was einmal war, kann wieder sein

Laß’ mich wieder in Dein Leben rein

Lang ist’s her, ja viel zu lang

sag  (Pause) sind wir beide nochmal dran?

 

Refrain

Lang ist’s her, ja viel zu lang

ich muss Dich wiederseh’n, Cheri

Ohne Dich fühlt sich’s so kalt

mit Traurigkeit und Nostalgie

Was einmal war, kann wieder sein

Laß’ mich wieder in Dein Leben rein

Lang ist’s her, ja viel zu lang

sag  (Pause) sind wir beide nochmal dran?

 

*****************************************************************************************************

WICHTIG: In den jeweils beiden letzten Strophenzeilen, die paarweise mit dem gleichen Wort anfangen, ändert sich die Erst-Betonung von der ersten auf die zweite Silbe. Das muss beim Komponieren beachtet werden, da sich die Strophen sonst nicht einheitlich singen lassen! 

Die “vorgegebenen” Pausen können natürlich auch nur ein ganz kurzes Innehalten sein, sind aber wichtig für die Taktfolge!

Die Reihenfolge Refrain / Strophe 1 / Strophe 2 / Refrain / Strophe 3 / 2 x Refrain kann natürlich beliebig geändert werden!

133. Sonntagskind

Ich bin ein Sonntagskind mit Glück im Leben

viel gelang, doch viel ging auch daneben

doch nur planen, wägen, kalkulieren

nichts riskieren, nie verlieren,

das hab’ ich immer and’ren übertragen

denen, die den Sinn des Lebens nicht verstanden haben

 

Refrain

Intellekt, Verantwortung, Verstand

sind alles reine Auslegwaren

es liegt doch auf der Hand

wie unterschiedlich wir’s verstanden haben

 

Niemals wollt’ ich Spießer sein, verdammt

und hab’ viele Chancen schlicht verbrannt

wollt’ erobern und durch’s Feuer geh’n

Altes wahren, Neues seh’n

die and’ren aber immer respektier’n

jene, die nicht wissen, was sie alles so verlier’n

 

Refrain

Intellekt, Verantwortung, Verstand

sind alles reine Auslegwaren

es liegt doch auf der Hand

wie unterschiedlich wir’s verstanden haben

 

Ich stand mit dem Rücken oft zur Wand

verbrannte meine Füße mir im Sand

alle Narben, Falten, Augenringe

spiegeln nur erlebte Dinge

ich weiß, mein Buch wird viel mehr Seiten haben

als die jener, die ihr Leben stetig nur vertagen

 

Bridge

Frei zu sein bedarf es wenig

lieber frei sein, als ein König

 

Refrain

Intellekt, Verantwortung, Verstand

sind alles reine Auslegwaren

es liegt doch auf der Hand

wie unterschiedlich wir’s verstanden haben

 

Bridge

Frei zu sein bedarf es wenig

lieber frei sein, als ein König

 

lieber frei sein, als ein König… … als ein König… …König…

130. Abhanden

Ich sehe aus dem Fenster

und mich beeindruckt die Natur

Ich sehe aus dem Fenster

und wirklich seh’ ich nichts

Ich sehe aus dem Fenster

und sehe Wald und Wiesen und die Tiere

Ich kann sie sehen, hören und versteh’n

Ich sehe aus dem Fenster

warum – warum nur willst Du geh’n?

 

Wir haben uns geliebt

geliebt und nicht verstanden

ich war so froh, dass es Dich gibt

und nun – und nun bist Du abhanden…

 

Ich riech’ an Deinem T-Shirt

Erinnerungen werden wach

Ich riech’ an Deinem T-Shirt

verdammt wie ist das scheiße

Ich riech’ an Deinem T-Shirt

es war nicht lang’ und trotzdem intensiv

das schmeckt verdammt noch mal nach uns’er Zeit

Ich riech an Deinem T-Shirt

und bin noch immer ganz bereit

 

Was ist denn nur passiert?

Dass man sich einfach so verliert?

Wie konnte das passieren,

dass wir uns einfach so verlieren?

 

Wir haben uns geliebt

geliebt und nicht verstanden

ich war so froh, dass es Dich gibt

und nun – und nun bist Du abhanden…

 

Wir haben uns geliebt

geliebt und nicht verstanden

ich war so froh, dass es Dich gibt

und nun – und nun bist Du abhanden…

.

Was ist denn nur passiert?

Dass man sich einfach so verliert?

Wie konnte das passieren,

dass wir uns einfach so verlieren?

 

Wir haben uns geliebt

geliebt und nicht verstanden

ich war so froh, dass es Dich gibt

und nun – und nun bist Du abhanden…

 

Was ist denn nur passiert?

Dass man sich einfach so verliert?

Wie konnte das passieren,

dass wir uns einfach so verlieren?

Dass wir uns einfach so verlieren… …einfach so verlieren… …verlieren?

error: Texte sind Kopiergeschützt!